Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Elterngeld bei Selbstständigen

02.04.2009 16:54 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Ich habe eine Frage zur Berechnungsgrundlage beim Elterngeld.
Habe den 13.und14. Erziehungsmonat in Anspruch genommen.
Geburt des Sohnes: 7.9.2007. Habe für 2 Monate den vermeintlichen Höchstsatz von mtl. 1.800,- € erhalten und soll nun
Nachweise über mein Einkommen einreichen. Bin Einzelunternehmer (GuV) und reiche meine Steuern immer selber beim FA ein. Frage: Meine Steuererklärung erfolgt nach §4,3 ESTG. Was muss die Erziehungsgeldstelle von mir genau bekommen, damit es hier zu keinen unnötigen Diskussionen kommt, d.h. insbesondere welche Einkünfte müssen für wann in
welcher Höhe zu Grunde gelegt werden - und in wiefern spielt meine
Steuererklärung 2006 eine Rolle, bei der ich alle notwendigen Investitionen reingepackt habe und somit in diesem Jahr nur auf einen Gewinn von ca. 15. T€ komme, die z.b. dann unter den
durchschnittlichen notwendigen Werten liegen - ausserdem erziele
ich traditionell 90 % meiner Einkünfte im letzten Quartal. Danke

Sehr geehrter Fragesteller,

auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und insbesondere unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

Bei Selbständigen wird der wegen der Geburt des Kindes wegfallende Gewinn nach Abzug der darauf entfallenden Steuern zu 67 Prozent (bis zum Höchstbetrag) ersetzt. Der Gewinn wird dabei nach steuerrechtlichen Grundsätzen ermittelt. Für den Zeitraum vor der Geburt des Kindes kann an den letzten abgeschlossenen Veranlagungszeitraum und den dazu ergangenen Steuerbescheid angeknüpft werden, wenn die zugrunde liegende Erwerbstätigkeit durchgängig sowohl während des Veranlagungszeitraums als auch während der zwölf Monate vor der Geburt des Kindes ausgeübt worden ist.
Liegt der Steuerbescheid für den Veranlagungszeitraum noch nicht vor, kann das Einkommen durch andere Unterlagen (z.B. den Steuerbescheid des vorletzten Veranlagungszeitraumes, eine vorhandene Einnahmen-Ausgaben-Überschußrechnung) glaubhaft gemacht werden. In diesem Fall wird das Elterngeld auf dieser Grundlage bis zum Nachreichen des Steuerbescheides für das Jahr vor der Geburt gezahlt.

Da es für den Bezug des Elterngeldes auf das Einkommen der letzten 12 Monate vor Geburt des Kindes ankommt, müssen Sie Ihre Einkünfte in diesem Zeitraum nachweisen. Hierzu können die entsprechenden Steuerbescheide für 2006 und 2007 herangezogen werden. Da Sie im Veranlagungszeitraum 06 nur einen geringen Gewinn ausgewiesen haben, mindert sich natürlich auch das anzusetzende Einkommen.

Ich hoffe, dass meine Antworten für Sie hilfreich gewesen sind und darf zusätzlich auf die kostenfreie Nachfragefunktion verweisen. Gerne stehe ich Ihnen auch für die weitere Wahrnehmung Ihrer Interessen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Florian Müller
(Rechtsanwalt)


Rückfrage vom Fragesteller 04.04.2009 | 20:57

Sehr geehrter Herr Müller,
danke für ihre Info. Um konkret zu werden, müßte also mein Einkommen vom 1.1.2007 bis 6.9.2007 (Tag vor Geburt) eine
Höhe erreichen (das sind etwas über 8 Monate) inkl. 4 Monate aus
dem Zeitraum 2006 (1.9.-31.12.2006), das im Durchschnitt ca. 5.000 €
vor Steuern beträgt und bei einem individuellen Steuersatz von ca. 35 % und damit einem Nettoertrag von ca. 3250 € bei 67 % dann mindestens 1.800 ,- € übersteigt, um diese auch wirklich zu bekommen. Richtig verstanden ? Unglaublich viel Aufwand für diese 2
Monate. Danke für nochmalige Info.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 06.04.2009 | 09:30

Sehr geehrter Fragesteller,

nach Ihren Angaben wären 67% von Ihrem Einkommen 2177,50 €. Damit ist der Höchstsatz von 1800 € überschritten. Damit würde das Elterngeld eben diese 1800 € betragen.

Mit freundlichen Grüßen

Florian Müller
(Rechtsanwalt)

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89301 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde beantwortet! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gute verständliche Antwort ..Hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank - schnell und präzise! ...
FRAGESTELLER