Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Elterngeld Partner Ausland, Antragssteller selbstständig

16.02.2011 20:15 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,

ich bin schwanger (1.Monat) und lebe bisher in Frankreich mit meinem Partner, der dort angestellt beschäftigt ist. Wir zahlen bisher dort Steuern.

Die letzen Monate war ich nicht erwerbstätig. Ich bin gerade dabei, mich in DE selbstständig zu machen bzw. die Freiberuflichkeit zu beantragen.

Die kommenden Monate werde ich also zu 80% in Deutschland verbringen. Sowie nach Geburt auch in Deutschland sein/bleiben.

Meine Frage - habe ich Anspruch auf Elterngeld und wenn ja wie erfolgt die Berechnung. Bspw. die letzten 12 Monate vor Geburt - wenn ich nur 7 Monate hier erwerbstätig war. Steuererklärung in DE werde ich dann noch keine gemacht haben, eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung etc. würde allerdings vorliegen.

Gibt es bei dieser Konstellation "Besonderheiten" zu beachten?


Danke und beste Grüße

16.02.2011 | 21:35

Antwort

von


(181)
Ulzburger Straße 841
22844 Norderstedt
Tel: 040/58955558
Web: http://www.ra-moehlenbrock.de
E-Mail:

Sehr geehrte Ratsuchende,

auf der Grundlage des von Ihnen angegebenen Sachverhalts beantworte ich Ihre Fragen hiermit im Rahmen einer Erstberatung wie folgt:

Wohnen und arbeiten beide Elternteile in unterschiedlichen Ländern der Europäischen Union, regelt eine europäische Verordnung, welches Land für Familienleistungen zuständig ist. Zum 01.05.2010 wurde die bisherige EWG-Verordnung (1408/71) durch die neue Verordnung 883/04 zur Koordinierung der Sozialversicherungssysteme innerhalb der EU (zur Gewährleistung der Freizügigkeit innerhalb der EU) abgelöst. Elterngeld ist eine Familienleistung im Sinne dieser Verordnung.

Diese Verordnung geht auch dem Wortlaut des Bundeselterngeld und Elternzeitgesetzes (BEEG) vor, so dass dieses immer im Zusammenhang mit den EU-Regelungen zu „lesen" ist.

Grundsätzlich gilt, dass das EU-Land zuständig ist, in dem das Beschäftigungsverhältnis (und auch bei Selbständigkeit) besteht (selbst wenn der Wohnsitz in einem anderen EU-Land besteht). Haben beide Elternteile ein Beschäftigungsverhältnis in verschiedenen EU-Ländern, entscheidet der Wohnsitz bzw. regelmäßige Aufenthaltsort des Kindes über die Zuständigkeit.

Sie können daher Elterngeld in Deutschland bei Ihrer Sachverhaltsschilderung beziehen. Es gilt dann das Bundeselterngeld und Elternzeitgesetzes (BEEG). Und insofern wird das Elterngeld aus dem Einkommen der letzten zwölf Monate vor der Geburt ermittelt. Wenn nur 7 Monate gearbeitet wurden, sind trotzdem 12 Monate zu berücksichtigen, so dass das Einkommen von 7 Monaten auf 12 „verteilt" wird (Durchschnitt). Ausnahmen gibt es nur jene, welche im Gesetz aufgeführt werden (Zeiten Elterngeldbezug für älteres Kind, Wehrdienst etc., siehe § 2 BEEG: Höhe des Elterngeldes ).

Auch (entgegen dem Wortlaut des BEEG) Einnahmen, die nicht im Inland versteuert werden, sondern in Frankreich, würden mit berücksichtigt bei der Berechnung des Elterngeldes. Denn in der EU versteuerte Einnahmen werden den inländischen Einnahmen gleichgestellt (das gilt natürlich nur, soweit Deutschland dann zuständig bleibt im Sinne der Konkurrenzregelungen, das heißt, wenn z.B. noch einige Monate in Frankreich vorher Einnahmen gegeben waren).

Bitte beachten Sie, dass die Erstberatung in diesem Untermenü der Plattform keiner ausführlichen Prüfung einer Sach- und Rechtslage entsprechen kann.

Ich hoffe, Ihnen Ihre Fragen im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung hinreichend beantwortet zu haben.


Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Britta Möhlenbrock

ANTWORT VON

(181)

Ulzburger Straße 841
22844 Norderstedt
Tel: 040/58955558
Web: http://www.ra-moehlenbrock.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Verkehrsrecht, Sozialrecht, Arbeitsrecht, Verwaltungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81223 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die sehr schnelle und ausführliche Antwort. Sie hat mir gut weitergeholfen Sehr gut hat mir die nette Zusammenarbeit gefallen. Ich würde diesen Anwalt immer wieder für einen Rat befragen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank für die Beantwortung meiner Frage ...
FRAGESTELLER