Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Elterngeld Aufhebungsvertrag Abfindung

| 21.10.2014 10:49 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Zusammenfassung: Elterngeld, Aufhebungsvertrag, Abfindung, Kündigung, Eltern

Ich bin im Mai Mutter geworden. Seitdem bekomme ich das Elterngeld, das für 14 Monate bezahlt wird, da ich alleinerziehende Mutter bin. Beim meinen Arbeitgeber habe ich 2 Jahre Elternzeit beantrag, hatte aber vor, im August 2015 auf Teilzeit arbeiten zu gehen. Unsere Firma wurde umstrukturiert und mein Platz fällt weg. Der Arbeitgeber hat mir einen Aufhebungsvertrag mit Abfindung vorgeschlagen. Das Datum ist offen, also ich soll das passende Datum nennen. Meine Fragen sind:
1. Wird mir die Abfindung auf das Elterngeld angerechnet, obwohl ich für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses keine Schuld trage?
2. Wäre eine Kündigung aus betrieblichen Gründen nicht besser (damit ich keine Sperre bei der Arbeitsamt bekomme)?
3. Wenn ich als Kündigungsdatum 30.07.2015 nehme (Ende von Elterngeldbezug), und mich dann beim Arbeitsamt melde, wird die Abfindung auf ALG I angerechnet?

Vielen Dank im Voraus!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Die Abfindung wird grundsätzlich nicht auf das Elterngeld angerechnet, da es sich nicht um eine laufende Zahlung aus dem Arbeitsverhältnis, also nicht um Lohn handelt. Etwas anderes würde jedoch gelten, wenn die Abfindung für die Freistellung gezahlt würde und Sie während der Freistellung keinen zusätzlichen Lohn bekommen würden. Dann wäre die Abfindung nämlich als Lohn anzusehen und auf das Elterngeld anrechenbar.
Am sichersten wäre es demnach, wenn es Ihnen gelingen würde, dass Ihnen die Abfindung erst nach der Elternzeit gezahlt wird.

2. Eine Sperre wird von Arbeitsagnetur zu Arbeitsagentur unterschiedlich behandelt. Viele Arbeitsagenturen erteilen keine Sperre, wenn der Aufhebungsvertrag zur "Vermeidung einer betriebsbedingten Kündigung" abgeschlossen wird und dies auch so in dem Aufhebungsvertrag steht. Hier sollten Sie sich jedoch vorab mit der für Sie zuständigen Arbeitsagentur in Verbindung setzten, um sicher zu gehen.

3. Grundsätzlich wird eine Abfindung nicht auf das Arbeitslosengeld 1 angerechnet. Eine Ausnahme besteht nur dann, wenn in dem Aufhebungsvertrag die ordentliche Kündigungsfrist verkürzt wurde.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 23.10.2014 | 07:03

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?