Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Elektroaufputzinstallation


25.05.2006 01:14 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir haben ein Mietshaus erworben, wo noch Mieter drinn Wohnen. Wir benötigen für dieses Objekt einen neuen Elektrohausanschluß, da nun die gesamte Anlage erneuert werden muß. Wir haben uns dann mit den Mietern zusammen gesetzt, und haben ihnen angeboten, die neue Anlage aufputz zu installieren, und wenn die Mieter Renovieren, wir auf unsere Kosten nachträglich noch einmal die Leitung unterputz zu legen. Nun kam ein Brief vom Anwalt der Mieterin, wo drinn stand, sie steht der Sanierung der Elektroanlage nicht im Wege, jedoch läßt sie verlauten, das wir die Leitung sofort unterputz zu verlegen haben und eine Renovierung der gesamten Wohnung durchzuführen haben.

Nun meine Frage, ist es erlaubt, bzw. gibt es gesetzesurteile, das eine komplette Aufputzinstallation im Kabelkanal (ohne Mietminderung) rechtens und Durchführbar ist.

Eine durchführung der Arbeiten ist zwingend notwendig, da im jetzigen zustand erhebliche Mängel vorhanden, und gefahr für Mensch und Tier besteht.

Über eine baldige Antwort wären wir sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),


zur verbindlichen Beurteilung des Falles müssten die örtlichen Gegebenheiten besser bekannt sein.

Zwar müssen die Mieter nach § 554 Abs. 1 BGB Maßnahmen zur Erhaltung oder Verbesserung des Mietobjekts immer dulden, wenn diese nur den allgemein üblichen Standard herstellen.

Das Recht auf Mietminderung bleibt hiervon aber unberührt.

Jedenfalls stellt eine Aufputzverlegung der Elektroleitung gegenüber der Unterputzinstallation einen geringeren Standard dar, der an sich nur bei Altbauwohnungen und in Kellerräumen noch einen in vollem Umfang vertragsgemäßen Zustand (§ 535 Abs. 1 Satz 2 BGB) darstellen dürfte.

Im Rahmen der zur Verfügung stehenden Zeit dieser Erstberatung kann ich Ihnen auf Anhieb kein Urteil hierzu nennen, da hier ein recht spezieller Sachverhalt vorliegt.
Eine Mietminderung wegen der Kabelkanäle dürfte sich hier aber eher im untersten Bereich bewegen.

Aus der Tatsache, dass eine möglichst schnelle Sanierung der nach Ihrer Schilderung lebensbedrohlichen Elektroanlage vonnöten ist, können nur Ihre Mieter Rechte herleiten, nicht aber Sie.
Sofern also die Unterputzinstallation mit höherem Aufwand als erforderlich verbunden ist, können diese auch auf dieser Grundlage generell eine höhere Mietminderung für die Zeit der Umbaumaßnahmen geltend machen.


Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfram Geyer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER