Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Elektroanlage in 1-Zimmer-Wohnung

05.11.2008 12:32 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

haben og.wohnung für sohn neu angemietet(gewobag).bei wohnungsübernahme war nicht zu erkennen,dass elektrische anlage nur aus einem stromkreis besteht(weit unter dem heutigen standard), mit ausnahme von herd und durchlauferhitzer(haben eigenen stromkreis).
um weitere elktrische geräte (u.a.geschirrspüler und waschmaschine) gleichzeitig betreiben zu können,muss nach aussage eines elektrikers die elektrische anlage um mind.3 stromkreise erweitert werden.
die kosten belaufen sich auf ca.euro 600,00.
auf anfrage beim vermieter erhielten wir die antwort,dass er sich hieran nicht beteiligt,da die wohnung nach seiner auffassung ausreichend ausgestattet ist.er gab uns weiter zur antwort( zitat): wer betreibt denn gleichzeitig mehrere elektrische geräte!

diese aussage gehört für uns in die "steinzeit"!

daraus ist erkennbar, dass die leistungskapazität der elektrischen anlage weit unter dem heutigen standard liegt.

fragen:
kann der vermieter verpflichtet werden, sich an den kosten der umrüstung zu beteiliegen oder muss er sie komplett tragen, ist er berechtigt diese kosten abzulehnen?
hätte er uns bei wohnungsübernahme auf diesen desolaten leistungszustand der elektroanlage hinweisen müssen?


05.11.2008 | 13:36

Antwort

von


(454)
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende!

Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Informationen wie folgt beantworten möchte.


1.) Wurde eine besondere Ausstattung der Wohnung im Mietvertrag vereinbart und bleibt der Standard hinter diesen Vereinbarungen zurück, so kann der Mieter aufgrund von § 535 I 2 BGB vorgehen und die Herstellung des zum vertragsgemäßen Gebrauch geeihneten Zustandes verlangen.

Ist ein besonderer Standard der Wohnung bzw. der vorhandenen Technik (wie wohl in Ihrem Fall ) nicht im Mietvertrag vereinbart worden, so kann der Mieter einer nicht modernisierten (Altbau-) Wohnung jedenfalls einen Mindeststandard erwarten, der ein zeitgemäßes Wohnen ermöglicht und den Einsatz der für die Haushaltsführung allgemein üblichen elektrischen Geräte erlaubt. Dies hat der BGH mit Urteil vom 26.07.2004 - VIII ZR 281/03 entschieden.

Danach muss der Zustand der zum vertragsgemäßen Gebrauch der Wohnung geeignet ist, hier nach der Verkehrsanschauung ermittelt werden.
Das bedeutet, dass auch bei Anmietung einer unrenovierten Wohnung und/ oder Altbau ein Mindeststandard vorliegen muss, der ein zeitgemäßes Wohnen ermöglicht und alle mit der Haushaltsführung üblicherweise verbundenen Tätigkeiten unter Einsatz technischer Hilfsmittel erlaubt.
Der Mieter kann eine technische Ausführung erwarten, die grds. üblich ist und dem allgemeinen Lebensstandard entspricht.
Hierzu gehört die Bereitstellung einer Stromversorgung, die einen Betrieb der gewöhnlichen Haushaltsgeräte gestattet.
Dies wird von Wohnungen allgemein erwartet werden dürfen.
Das Urteil des BGH besagt weiterhin, dass nach der Verkehrsanschauung der vertragsgemäße Gebrauch einer Wohnung umfasst, dass zumindest ein größeres Haushaltsgerät wie Waschmaschine oder Geschirrspülmaschine und gleichzeitig weitere haushaltsübliche Elektrogeräte wie etwa ein Staubsauger in der Wohnung benutzt werden können. Zu einer zeitgemäßen Wohnnutzung gehöre außerdem, dass das Badezimmer über eine Stromversorgung verfügt, die nicht nur eine Beleuchtung, sondern auch den Betrieb von kleineren elektrischen Geräten über eine Steckdose ermögliche.

Sofern die Wohnung Ihres Sohnes diesen Mindeststandards nicht genügt, können Sie den Vermieter auf Herstellung dieses Standards bzw. der technischen Gegebenheiten aus § 535 I 2 BGB in Anspruch nehmen.
Er muss dann die Kosten dieser Herstellung übernehmen.

2.) Da die Verkehrsanschauung von einem wesentlich höheren Standard ausgeht, was die technischen Gegebenheiten einer Wohnung angeht, hätte der Vermieter Sie in Kenntnis setzen müssen, dass die Wohnung weit unter normalen Standards liegt, was die technische Ausstattung betrifft.

Ich hoffe, Ihre Frage beantwortet zu haben.

Bei einmaligen Rückfragen nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion auf dieser Seite.
Sollten Sie eine Interessenvertretung aus dem Bereich von frag-einen-Anwalt.de heraus wünschen, so kontaktieren Sie mich bitte unter der angegebenen e-mail-Adresse.
Gerne bin ich Ihnen im Rahmen der Mandatserteilung behilflich.

Bitte beachten Sie, dass die Beantwortung der Frage auf Ihren Angaben beruht. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann sich die rechtliche Bewertung ändern. Dieses Forum ist nicht geeignet, eine umfassende Beratung durch einen Rechtsanwalt zu ersetzen, sondern soll nur eine erste juristische Tendenz aufzeigen.



Mit freundlichem Gruß,
Rechtsanwältin Wibke Schöpper.

E-Mail: kanzlei-schoepper@alice-dsl.net


Rechtsanwältin Wibke Türk

ANTWORT VON

(454)

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet- und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95016 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Es war eine kompetente und überaus schnelle Rechtsberatung. Diesen Account würde ich immer wieder empfehlen. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Hat mir weitergeholfen, war sein Geld wert. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Umfassende Antwort, gut laienverständlich, sehr rasche Antwort ...
FRAGESTELLER