Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einzug des Ehepartners in die Mietwohnung


04.07.2006 11:08 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Seit 16 Jahren verheiratet haben wir die meiste Zeit in getrennten Wohnungen gelebt. Seit 2 Jahren wohne ich nun in einer Wohnung mit einem Vermieter, der nicht gerade einfach zu nennen ist. Mein Mann und ich haben uns nun entschlossen, zusammen zu ziehen und mein Mann soll in die auf meinen Namen gemietete Wohnung einziehen. Ich weiss, dass bei Heirat der Partner in eine existierende Wohnung einziehen darf. Gilt das aber auch, wenn man schon zum Zeitpunkt der Mietvertragsunterzeichnung verheiratet war? Kann der Vermieter den Einzug meines Mannes verbieten? Wie formuliere ich ein Schreiben an den Vermieter (im Lichte eines eher nicht wohlwollenden Verhältnisses...)? Für Klärung wäre ich sehr dankbar!

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage beantworte ich aufgrund der mir zur Verfügung stehenden Informationen wie folgt:

1) Selbstverständlich dürfen Sie Ihren Mann ohne besondere Erlaubnis des Vermieters in Ihre Wohnung aufnehmen. Dies gilt auch dann, wenn im Mietvertrag etwas Abweichendes vereinbart ist. Die Aufnahme ist dem Vermieter jedoch mitzuteilen. Der Vermieter kann den Einzug Ihres Mannes also nicht verbieten.

2) Zweifelhaft ist, ob der Vermieter den Eintritt des aufgenommenen Ehegatten in den Mietvertrag als Mieter verlangen kann. Dies wird von den Gerichten sehr unterschiedlich beurteilt. Im Ergebnis wird man dies m.E. wohl verneinen müssen.

3) Eine Ausnahme von diesen Grundsätzen gilt dann, wenn durch die Aufnahme des Ehegatten eine Überbelegung eintreten würde. Eine Überbelegung scheidet aus, wenn die Anzahl der Wohnungsbenutzer und der verfügbaren Räume sich decken.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben und verbleibe,

mit freundlichen Grüßen

Weber
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER