Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einwilligung Ehemann bei Hausverkauf

| 26.05.2021 10:13 |
Preis: 45,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich lebe seit über zwanzig Jahren getrennt von meinem Ehemann. Wir hatten auch die ganzen Jahre keinen Kontakt mehr. Nun habe ich ein altes Haus und auch Schulden geerbt und muss das Haus schnellstmöglich verkaufen wegen großem Sanierungsbedarf (Verkaufspreis: 39000 €, Schulden 25000€) Hinzu kommen noch Kosten für Beräumung und Haushaltsauflösung (ca. 4000€), Stromrechnung von ca. 2000€, Gebühren und so weiter.
Der Notar verlangt von mir nun eine Einverständniserklärung meines Ehemannes.
Muss er zustimmen? Weiteres eigenes nennenswertes Vermögen habe ich nicht.

Das Schreiben enthält zwei Varianten zur Auswahl:
1. Verheiratet, gesetzlicher Güterstand der Zugewinngemeinschaft, verfüge aber nicht über mein wesentliches Vermögen, mir verbleibt mehr als 15 % anderes Vermögen□
2.Verheiratet, gesetzlicher Güterstand der Zugewinngemeinschaft, verfüge über mein wesentliches Vermögen, so dass mein Ehegatte______________________geb. am __________ der Transaktion zustimmen muss.
Danke

Christna Höhne

26.05.2021 | 11:36

Antwort

von


(452)
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:
Ihr Ehemann wird zustimmen müssen. Stimmt er nicht zu, so kann das Familiengericht die Zustimmung auf Ihren Antrag hin ersetzen.

Da das Erbe nahezu Ihr gesamtes Vermnögen darstellt, ist dies unumgänglich, vgl. hierzu § 1365 BGB.
Erfolgt die Veräußerung ohne Zustimmung oder teilen Sie mit, dass es -wahrheitswidrig- nichzt um eine Verfügung über das Vermögen im Ganzen geht, so kann das Rechtsgeschäft nachträglich unwirksam werden. Damit würden Sie sich im Zweifel gegenüber dem Käufer schadenersatzpflichtig machen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Wibke Türk

Bewertung des Fragestellers 28.05.2021 | 09:37

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Bin zufrieden mit der Antwort.
Danke, kann ich weiter empfehlen.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Wibke Türk »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 28.05.2021
5/5,0

Bin zufrieden mit der Antwort.
Danke, kann ich weiter empfehlen.


ANTWORT VON

(452)

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht