Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eintragung als Vater in polnische Geburtsurkunde

04.03.2021 03:54 |
Preis: 25,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


Guten Tag
Ich wurde im März 2020 in einer schmutzigen Scheidung geschieden (die über Anschwärzen beim Arbeitgeber und jahrelangem Fremdgehen der Ex einherging)
von meiner polnischen Exfrau die mit ihrem neuen Lebenspartner ,auch ein Pole, ein Kind gezeugt hat das Kind kam im September 2020 zur Welt. Das Kind wurde dann noch während der noch bestehenden Ehe von den beiden gezeugt Die Exfrau lebt in Polen mit Kind und dem Vater des Kindes Ich hatte auch die Geburtsurkunde von der Ex erhalten wo eindeutig mit Brief und Siegel mein Name als Vater vermerkt ist!Warum wurde ich als Vater in diese Geburtsurkunde eingetragen? IMan hätte auch Vater unbekannt eintragen können oder gleich den leiblichen Vater? Ich kann biologisch nicht der Vater sein Exfrau weiß das auch
Sie hat es bei der Scheidung in Deutschland bei Gericht mitgeteilt
Was soll ich nun tun damit mein Name und somit eventuelle Unterhaltsforderungen und Erbansprüche vermieden werden Beim polnischen Gericht wurde der Fall mit Aktenzeichen angelegt Laut der Ex soll ich ein Einschreiben vom polnischen Gericht bekommen
was immer da drin stehen wird
Der leibliche Vater hat schon 2 Kinder für die er nicht zahlt . Soll ich nun angezapft werden? Obwohl ich mit alldem nichts zu tun habe!
Danke für Ihre Auskunft

04.03.2021 | 08:08

Antwort

von


(639)
Wichlinghauser Markt 5
42277 Wuppertal
Tel: 0202 697 599 16
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

auf Grundlage der durch Sie mitgeteilten Informationen beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Die Abstammung des Kindes bemisst sich nach Maßgabe von Art. 19 EGBGB nach dem Recht des Staates in dem das Kind seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat.

Nach polnischen Recht ist innerhalb einer Frist für die Geburt von 300 Tagen nach Beendigung der Ehe der Ehemann der Mutter als Vater des Kindes anzusehen.

Für eine Anerkennung der Vaterschaft durch den biologischen Vater ist daneben kein Raum.


Das wurde auch bereits mehrfach durch deutsche Gerichte so bestätigt.

Vgl. z. B. BGH Beschluss v. 19.07.2017 - XII ZB 72/16.

In Ihrem Fall käme wohl noch hinzu, dass seitens des biologischen Vaters kein Interesse zur Anerkennung der Vaterschaft bestehen dürfte.

Mit freundlichen Grüßen


Rückfrage vom Fragesteller 04.03.2021 | 09:11

1xNachfragen

vielen Dank, ich habe nicht verstanden ob ich für die 300 Tage Unterhalt bezahlen muss und ob sich nun die Vaterschaft automatisch löscht nach den 300 Tagen falls mir in den 300 Tage etwas passiert erbt dann das Kind von mir? Wie kann man die Sache vor den 300 Tagen löschen, eventuell mit einem Vaterschaftstest?
Kann der leibliche Vater nach den 300 Tagen die Vaterschaft anerkennen? Wird dann mein Name aus der Geburtsurkunde gelöscht? Warum hat das polnische Gericht ein Aktenzeichen angelegt.

lieben Dank für Ihre Nachricht, aber ich bin fix und fertig mit den Nerven.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 04.03.2021 | 18:12

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich auch Ihre Nachfrage:

Die Annahme, dass Sie als Vater in die Geburtsurkunde einzutragen sind ist eine gesetzliche Fiktion nach dem polnischen Rechte, die früher auch üblich war. Diese Fiktion tritt immer dann ein, wenn innerhalb von 300 Tagen nach Beendigung der Ehe ein Kind geboren wird. Deshalb sind Sie in der Geburtsurkunde eingetragen worden. Weil das Recht grundsätzlich erst einmal annimmt, dass der ehemalige Ehemann der Mutter der Vater des Kindes geworden ist.

Sie können aber die Vaterschaft anfechten. Dafür ist in Polen die Staatsanwaltschaft zuständig. Für mich ist nicht ganz ersichtlich, ob ein entsprechendes Verfahren bereits von Ihrer geschiedenen Ehefrau eingeleitet worden ist. Sie können aber auf jeden Fall bei der zuständigen Staatsanwaltschaft in Polen einen Antrag auf die Anfechtung der Staatsanwaltschaft einreichen, dazu können Sie mittels eines Gentests den Beweis erbringen, dass Sie nicht der Vater des Kindes sind.

Bei weiteren Fragen stehe ich Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

ANTWORT VON

(639)

Wichlinghauser Markt 5
42277 Wuppertal
Tel: 0202 697 599 16
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Datenschutzrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89377 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles super ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich und zuverlässig und kompetent. Zeitnahe und auch ausführliche Antworten, die mir sehr weitergeholfen haben. Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER