Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.144
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einsturz der Brandschutzwand weil Nachbarhaus abgerissen wurden ist.


19.01.2018 12:26 |
Preis: 25,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Brigitte Draudt



Von meinem Haus wurde vor mehr als 10 Jahren das direkt angrenzende Nachbarhaus im Auftrag des Bauordnungsamtes wegen Baufälligkeit abgerissen. Aufgrund des fehlenden Hauses wurde anscheinend die Gesamtstatistik meines Hauses beschädigt was daran zu erkennen war, dass sich die Brandschutzwand mit deutlichen Rissen sich nach Außen neigte. Als Höhepunkt stütze die gesamte Außenwand des Hauses beim letzten Sturm ein, was einem wirtschaftlichen Totalschaden des Hauses zur folge hat. Es ist davon auszugehen, dass der Schaden auf den Abriss des Nachbarhauses zurück zu führen ist.
Frage;
-Wer haftet für den Schaden an meinem Haus
- gibt es eine Verjährungsfrist ( Abriss fand vor ca. 12 Jahren statt und wurde bisher nicht angezeigt)
-Wer haftet für Schäden am Nachbargrundstück, welches durch den Einsturzt beschädigt wurden sind.

danke für die Antwort

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Fragen gerne wie folgt:

Für alle Fragen ist grundsätzlich einmal zu klären, wen ein Verschulden trifft und welches Ereignis genau zum Einsturz geführt hat. Dies wird wohl nur im Rahmen eines Sachverständigengutachtens beantwortet werden können.
Grundsätzlich kommen sowohl die Stadt, sofern sie ein Verschulden trifft, als auch möglicherweise Ihre Wohngebäude- Versicherung als auch Sie selbst als Grundstückseigentümer in Betracht. Es kommt auch darauf an, welchen Vertrag Sie genau mit Ihrer Wohngebäude- Versicherung abgeschlossen haben.
Hiervon ist auch die Frage der Verjährung abhängig. Verjährungsbeginn kann je nach der Ursache ein anderer Zeitpunkt sein.

Ich rate Ihnen dringend, anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Dies kann die hier erfolgte online Ersteinschätzung nicht leisten.

Ich hoffe, Ihnen weiter geholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Draudt Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 23.01.2018 | 13:18

Danke für Ihre Antwort, jedoch kann ich wenig neues daraus ableiten.
Mir geht es grundsätzlich erst einmal um die Frage der Verjährung.
Deshalb bitte ich um eine eindeutige Antwort, wo die Verjährungsfristen liegen, wenn Schäden am Haus erst nach vielen Jahren offensichtlich werden, die aber eindeutig auf fehlende Sicherungsmaßnahmen beim Abriss des Nachbarhauses zurückzuführen sind.
Weiterhin ist die Frage nach dem Schaden am Nachbargrundstück welcher durch den Einsturzt beschädigt wurde nicht gut beantwortet. Meine Haftpflichtversicherung ist der Meinung, dass bei Sturmschäden die Gebäudeversicherung des geschädigten Nachbarn haftet. Die Versicherung meines Nachbarn haftet aber nicht bei Sturmschäden, wenn die Ursache des Schadens durch einem Mangel an meiner Giebelwand entstanden ist. Wie sieht es mit meinem Versicherungsschutz aus? Welche Versicherung muss den Schaden am Nachbargrundstück übernehmen? Oder bin ich letztendlich selbst haftbar, wenn ein Gutachten feststellt, dass der Schaden absehbar war und ich die Wand hätte längst abstützen müssen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.01.2018 | 19:40

Sehr geehrter Fragesteller,

Zu Ihrer Nachfrage teile ich mit, dass zunächst einmal - wie bereits mitgeteilt- die Frage der Kausalität und des Verschuldens geklärt werden muss, bevor die Fragen der Verjährung geklärt werden können. Gleiches gilt für die Frage, welche Versicherung eintritt . Zuerst muss die Anspruchsgrundlage geklärt sein, dann im folgenden zu klärende Fragen. Man kann das Pferd nicht von hinten aufzäumen.

Mit freundlichen Grüßen
Draudt Rechtsanwältin


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 26.01.2018 1/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62789 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war verständlich, klar und ausführlich. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
Da ich den Sachverhalt relativ ausführlich beschrieben habe fand ich die erste Antwort etwas oberflächlich. Ich bin da von vorherigen Konsultationen ausführlichere Antworten gewohnt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Mehr als 5 Sterne kann ich leider nicht vergeben, sonst würde ich es tun. Herzlichen Dank, Herr Munz, für diese ausführliche, kompetente, verständliche und schnelle Information, die mir sehr weiterhilft. Herr Munz hat sogar ... ...
FRAGESTELLER