Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einstellung von Zwangsvollstreckungsmaßnahmen möglich?

31.07.2013 21:05 |
Preis: ***,00 € |

Zwangsvollstreckung, Zwangsversteigerung


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Zusammenfassung: Verschiedene Zwangsvollstreckungsmaßnahmen/Einstellung beziehungsweise Aufschub der Zwangsvollstreckung

Ein Baudarlehen wurde seitens der Bank gekündigt. Diese betreibt nun das Zwangsversteigerungsverfahren. Parallel dazu wird von der selben Bank über den Weg der Zwangsvollstreckung versucht Teilbeträge der Hauptforderung einzuziehen.
Da dies erfolglos verlief, sollten nun Eidesstattliche Versicherungen abgegeben werden(15.08.13).
Da allerdings der Zwangsversteigerungstermin für Mitte September angesetzt ist, stellt sich die Frage, ob eine Möglichkeit besteht, die Zwangsvollstreckungsmaßnahmen und damit die Abgabe der EV per Antrag einzustellen ?

Vielen Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Zunächst ist dazu zu sagen, dass die Bank durchaus berechtigt ist, verschiedene Zwangsvollstreckungsmaßnahmen gegen den Zwangsvollstreckungsschuldner zu tätigen.

Vor diesem Hintergrund kommt also eine Einstellung der Zwangsvollstreckung grundsätzlich nicht in Betracht.

Daneben bietet sich aber trotzdem die Möglichkeit, mit dem Gerichtsvollzieher zu sprechen, da Sie unter folgenden Umständen eine Einstellung beziehungsweise einen Aufschub der Zwangsvollstreckung beanspruchen können:

Hat der Gläubiger eine Zahlungsvereinbarung nicht ausgeschlossen, so kann der Gerichtsvollzieher dem Schuldner eine Zahlungsfrist einräumen oder eine Tilgung durch Teilleistungen (Ratenzahlung) gestatten, sofern der Schuldner glaubhaft darlegt, die nach Höhe und Zeitpunkt festzusetzenden Zahlungen erbringen zu können. Soweit ein Zahlungsplan festgesetzt wird, ist die Vollstreckung aufgeschoben. Die Tilgung soll binnen zwölf Monaten abgeschlossen sein.

Dieses steht unter anderem in § 802b Zivilprozessordnung -
Gütliche Erledigung; Vollstreckungsaufschub bei Zahlungsvereinbarung

Im Übrigen werden Sie aller Voraussicht nach leider keine Einstellung beziehungsweise Aufschub der Zwangsversteigerung erreichen können.

Pfändungsschutz gewährt allerdings ein Pfändungsskonto - P-Konto - beziehungsweise die Pfändungsfreigrenzen, die im Rahmen der Vollstreckung einzuhalten sind.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Hesterberg, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70465 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, kompetente und ausführliche Beratung! Dankeschön!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Habe etwas gewartet auf die Antwort, aber mein Angebot von € 25 war ja auch das Minimum, das man bieten kann, da stürzt sich nicht jeder Anwalt sofort darauf. Alles OK, ganz gutes System. Wer es sehr eilig hat, muss halt etwas ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank, Sie haben mir sehr geholfen! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen