Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einsprus(-Schreiben) gegen Inkassoschreiben


03.03.2007 19:08 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht



Guten Tag,

ich habe heute eine Schreiben eines Inkasso Unternehmens erhalten mit dem Auftrag für eine Firma bei der ich angeblich Kunde sei Geld zu Schulden.
Die angegebene Firma ist mir nicht bekannt (auch nicht Google).
Ebenfalls habe ich keinerlei Waren oder Dienstleistungen in den letzten Monaten in irgendeiner Form in Auftrag gegeben oder erhalten.
Ich bitte daher um das aufsetzen eines Wiederspruchs-Schreibens das auch die Unterlassung der Datenerfassung nach §35 Abs 2 bzw.3 BDSG beinhaltet.
Über baldige Antwort würde ich mich freuen DANKE!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Einstellung Ihrer Frage!
Zunächst weise ich Sie daraufhin, dass die Beantwortung Ihrer Frage hier in diesem Forum lediglich eine erste rechtliche Orientierung darstellen kann, die ausschließlich auf dem von Ihnen mitgeteilten Sachverhalt beruht. Ob die Forderung besteht, kann mangels mitgeteilter Informationen nicht beurteilt werden.

Ausgehend davon, dass die Forderung nicht besteht, könnte ein Schreiben an das Inkassobüro zur Abwehr der geltend gemachten Forderung wie folgt lauten, wobei ich der Auffassung bin, dass die Löschung der Daten gem. § 35 BDSG nicht unbedingt in das Schreiben mit aufgenommen werden sollte, zumal meines Erachtens ein Löschungsanspruch nicht besteht. Insofern wird durch diese Forderung das Schreiben eher abgewertet. Es bleibt Ihnen aber überlassen, ob Sie diesen Absatz mit aufnehmen wollen. Mein Vorschlag eines Schreibens lautet:

(Betreff) Ihr Zeichen: 12345 Datum

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich nehme Bezug auf Ihr Schreiben vom …, mit dem Sie eine Forderung der Fa. XY in Höhe von Z € bei mir geltend machen.

Ich teile Ihnen mit, dass die von Ihnen geltend gemachte Forderung nicht besteht. Ich habe und hatte keine Geschäftsbeziehung zur Fa. XY und nie von dieser Waren oder sonstige Leistungen bezogen. Ich habe zuvor noch nie von dieser Firma gehört. Demzufolge kann auch keine Forderung bestehen. Von weiteren Forderungsschreiben nehmen Sie daher Abstand und bestätigen mir vielmehr bis zum 16.03.2007, dass die Forderung nicht besteht und nicht weiter verfolgt werden wird.

Sollte ich bis zum genannten Datum keine entsprechende Bestätigung vorliegen haben, behalte ich mir vor, Feststellungsklage erheben zu lassen mit dem Ziel der Feststellung, dass die Forderung nicht besteht.

Aufgrund des Umstands, dass die Forderung nicht besteht und ich von einem Irrtum ausgehe, sind daher auch meine personenbezogenen Daten gem. § 35 Abs. 2 bzw. 3 BDSG von Ihnen zu löschen. Ich erwarte die Bestätigung der Löschung meiner Daten ebenfalls bis zum 16.03.2007.

Mit freundlichen Grüßen

Ratsuchende(r)

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort helfen. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen
Christoph Schulz
Rechtsanwalt



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER