Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einspruch gegen die Krankenkasse

07.11.2018 17:14 |
Preis: 50,00 € |

Medizinrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Grübnau-Rieken, LL.M., M.A.


Guten Abend zusammen.

Ich bin in meiner frühesten Jugend an Kinderlähmung (Polio) erkrankt.
Anfangs lief ich noch an Krücken zwischenzeitlich , fahr ich Rollstuhl.
Hab mich lange mit dieser Krankheit befaßt , theorteitsch ist diese sogar heilbar, man muß jedoch dazu viel Laufen. Laufen geht aber nicht, normal. Inzwischen hab ich herausgefunden daß es ein von der NASA entwickelstes Laufband gibt, inwelchem man schwerelos ist, und somit langsam den Gehapperat wieder in Gang setzen kann. (siehe YouTube "Alter G").

Auf diesem Laufband bin ich 2 mal die Woche die Krankenkasse hat mir eine Kostenübernahme vor 1 Woche
abgelehnt. Mit der Begründung
"Ein Laufbandtraining ist leider keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen. Wir können somit keine Kosten übernehmen. "

Da ich Freiberufler bin und seither wieder richtig durchstarten kann , halte ich dieses Laufbandtraining für "Lebenserhaltend".

Ich suche hier einen Anwalt , der eine Möglichkeit sieht hier zu klagen und der diese Aufgabe auch mit Leidenschaft machen möchte, da hier ein Grundsatzurteil erkämpft werden muß.

Ein Unterstützung des VDK erhoffe ich mir nicht, da diese mir zu langsam sind und eh mit der Kasse gerne unter einer Decke Stecken. Dies ist jedoch nur eine Vermutung von mir.

Eine AdvoCard RS ist vorhanden

Jetzt bin ich gespannt

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sei begehren die Versorgung mit einem nicht zugelassenen Hilfsmittel. Hierzu hat das BSG in den letzten Jahren einige Entscheidungen zum Behinderungsausgleich getroffen (Hörgeräte, Therapierollstühle etc).

Auf diesen Erkenntnissen muss man aufbauen.

Allerdings hat das BSG auch entschieden, dass n Freizeitbeschäftigungen welcher Art auch immer vom Begriff des vitalen Lebensbedürfnisses bzw. des allgemeinen Grundbedürfnisses des täglichen Lebens nicht erfasst sind.(BSG, Urteil v. 23.7.2002, B 3 KR 3/02 R ).

Davon gilt es, das Training abzugrenzen.

Leicht wird das nicht und das dauert aber mich interessiert Ihr Fall und daher würde ich das gerne übernehmen.

Zu der Sache halte ich es zielführender, zu telefonieren. Meine Kontaktdaten finden Sie in meinem Profil. Teilen Sie mir am besten per Mail Ihre Telefonnummer mit, da ich in den kommenden beiden Tagen stark ausgelastet bin.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER