Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einspruch bei Unterhaltsentscheid?


27.10.2005 12:30 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Guten Tag,
ich würde gerne folgendes wissen wollen:

Ich stehe kurz vor dem Gerichtstermin bei dem es um den Trennungsunterhalt geht. Ich befürchte jetzt, dass die Entscheidung des Gerichts für mich nicht besonders glücklich ausfallen wird, da sie immer wieder angibt momentan nichts zu verdienen. Sie wurde aber bei verschiedenen Arbeitgebern (Boutiquen, Sportstudios und sogar als Beschäftigte bei Ihrem eigenen Anwalt gesehen). Welche Handhabe habe ich nach der Entscheidung des Trennungsunterhalts und auch nach Festlegung des Scheidungsunterhalts, Einspuch zu erheben und in Revision zu gehen. Mein Anwalt hat nur kurz gesagt, daß es nach dem Trennungsunterhalt keine Einspruchsmöglichkeiten gäbe. Ist das richtig? Aber wenn man sich ungerecht behandelt fühlt, weil die Frau ihre Einkünfte verschweigt oder mit lediglich 400,- angibt, obwohl ich nachweisen kann, dass sie fast das doppelte verdient.

Was können sie mir sagen oder raten? Ich weiß natürlich, dass so ein Urteil ein vollstreckbarer Titel ist. Bin ich wirklich machtlos und der vielleicht falschen Entscheidung hilflos ausgeliefert?
Vielen Dank für eine antwort
mfg

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Morgen,

Sie sollten den Sachverhalt noch einmal offen mit Ihrem Rechtsanwalt besprechen. Dieser sollte, da ein Mandatsverhältnis natürlich immer ein Vertrauensverhältnis ist, Ihr erster Ansprechpartner sein.

Sofern Sie sich noch in der ersten Instanz, also beim Amtsgericht, befinden, können Sie gegen das amtsgerichtliche Urteil binnen eines Monats ab der Zustellung Berufung zum OLG einlegen. Dieses muß durch einen beim Oberlandesgericht zugelassenen Rechtsanwalt erfolgen
Wenn Sie, was sich aus Ihrer Frage nicht erkennen läßt, bereits in der zweiten Instanz sind, bleibt nur die Revision zum Bundesgerichtshof, die allerdings nur eingeschränkt möglich ist.

Sie sollten jetzt zunächst die Gerichtsentscheidung abwarten und dann in Ruhe und unter Beiziehung eines Anwaltes prüfen, ob es sich lohnt, Rechtsmittel einzulegen.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER