Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einsichtnahme Personalakte


11.07.2007 18:53 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Stefanie Helzel



Sehr geehrte Damen und Herren,

in Kürze werde ich Einsicht in mein Personalakte nehmen. Sowohl
die Haupt- sowie etwaige Nebenakten werden meines Wissens
ausschliesslich elektronisch geführt.
Mir ist bekannt, dass ich während der Einsichtnahme Notizen
bzw. Abschriften anfertigen darf.

Inwieweit darf ich eine Kopie (Ausdruck) der Akte -als Ganzes
oder auch nur auszugsweise- erstellen?

Eine diesbezügliche Betriebsvereinbarung existiert soweit ich
weiss nicht.

Vielen Dank für Ihre Antwort!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

die Frage, ob der Arbeitnehmer ein Recht hat, Kopien aus seiner Personalakte anzufertigen wird teilweise unterschiedlich beurteilt. Ein Recht zur Einsicht in die Personalakte ergibt sich bspw. aus § 83 BetrVG. Danach hat der Arbeitnehmer auch grundsätzlich die Berechtigung, Abschriften von Schreiben zu fertigen, die Personalaktenqualität haben. Zur Personalakte gehören alle Vorgänge, die unmittelbare Beziehung zum Arbeitsverhältnis haben. In diesem Zusammenhang hat das LAG Niedersachsen entschieden, dass dem Arbeitnehmer auch zu gestatten ist, Kopien anzufertigen, da Kopien aufgrund des technischen Fortschrittes lediglich eine manuelle Abschrift ersetzt (LAG Niedersachsen, Urteil vom 31.03.1981, Az.: 2 Sa 79/80).

Dagegen besteht kein Recht, die gesamte Personalakte zu kopieren, oder Kopien von Urkunden zu fertigen, die ggf. Dritte betreffen.

Das Recht des Arbeitnehmers Abschriften zu fertigen ist allg. anerkannt. Demnach sind grds. auch einzelne Kopien zu gestatten, hier sind Sie jedoch dem Arbeitgeber zur Kostenerstattung verpflichtet.

Fragen Sie Ihren Arbeitgeber zuvor, ob Sie vereinzelte Kopien anfertigen dürfen. Teilweise wird auch geregelt, dass der Arbeitnehmer die Schriftstücke zu benennen hat, von denen er Kopien wünscht, so dass diese dann für ihn angefertigt werden.

Ich hoffe, Ihnen eine erste Orientierung vermittelt zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Helzel
- Rechtsanwältin –

Ansbacher Str. 11b
91710 Gunzenhausen
Tel. 09831/8908-0
Fax 09831/8908-19
info@123kanzlei.net

Bitte beachten Sie, dass diese Antwort die von Ihnen geschilderten, wesentlichen Aspekte des Falles umfasst, jedoch weitere Tatsachen relevant sein können, die möglicherweise zu einem anderen Ergebnis führen würden. Diese Plattform ist lediglich geeignet, eine erste Einschätzung zu geben, kann jedoch die persönliche Beratung eines Anwalts vor Ort nicht ersetzen.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER