Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einsicht in Prüfungs- und Studienordnung wurde verweigert


05.02.2007 15:04 |
Preis: ***,00 € |

Verwaltungsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
ich studiere an der FH Frankfurt a.M. in Hessen. Der Studiengang wurde im WS 04/05 geschaffen und mit der Immatrikulation/Lehre wurde zu diesem Zeitpunkt begonnen. (Ich bin also seit WS04/05 immatrikuliert) Der Studiengang wurde zum WS 06/07 endgültig akkreditiert. In den 4 Semestern zwischen Immatrikulation und Akkreditierung des Studienganges exisitierte nur eine vorläufige Prüfungsordnung, die einzusehen den Studenten verweigert wurde. Der Studien- und Prüfungsablauf wurde uns per Werbebroschüre für den Studiengang und "Mund-zu-Mund-Propaganda" vermittelt.

Weiterhin wurde für Nachfolgende Semester das Studium von der Akkreditierungsgesellschaft umstrukturiert, was für uns (Erstes Semester WS04/05) bedeutet, dass nicht bestandene Prüfungen teilweise bei anderen Fachbereichen und anderen Studiengängen abgelegt werden müssen, da die Prüfungen und dazugehörige Lehrveranstaltungen nicht mehr in der ursprünglichen Form angeboten werden. Diese Veranstaltungen weichen teilweise vom Aufwand in SWS, Niveau und Menge der vermittelten Inhalte erheblich von den eigentlich erforderlichen Leistungen für meinen Studiengang ab. Teilweise um die doppelte Stoffmenge zu unseren Lasten, bzw. wurden zwei eigenständige Prüfungen zu einer Prüfung zusammengefasst. In diesem Falle gehen bereits erbrachte Prüfungsleistungen "verloren", da die eigentlich bestandene Einzelprüfung nun Teil der neuen "Gesamtprüfung" ist.

Fragen :
1.) Habe ich einen Anspruch darauf, meine Prüfungen (Scheine) in *meinem* Studiengang in dem Umfang und der Art abzulegen, die von der vorläufigen Prüfungsordnung/Studienordung vorgesehen waren, die zum Zeitpunkt meiner Immatrikulation galt ? Habe ich ein Recht auf Einsicht in diese Version der Prüfungs/Studienordnung?

2.) Sind Ergebnisse von Prüfungen, Fristen für An- und Abmeldungen sowie Wiederholungen bei Nichtbestehen "rechtsgültig", obwohl die Einsicht in die Prüfungsordnung verweigert wurde ?

3.) Ergeben sich sonstige nennenswerten Rechte bzw. Tatsachen aus dem Umstand, dass die Einsicht in die Prüfungsordnung/Studienordnung verweigert wurde?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich wie folgt beantworten:

Da die vorläufige Prüfungsordnung Ihnen nach Ihrer Schilderung nie bekannt gegeben wurde, ist sie streng genommen nie wirksam gewesen. Die Folge ist eigentlich, dass sämtlichen Prüfungen, die Sie in den vergangenen Semestern abgelegt haben, die rechtliche Grundlage fehlt und sie somit wiederholt werden müssen. Die Frage ist, ob dies wirklich Ihrem Interesse und dem Ihrer Kommilitoninnen und Kommilitonen entspricht. Nur dann, wenn Sie gemeinsam mit den anderen Studierenden dies wünschen, sollten Sie juristisch gegen die vorläufige Studien- und Prüfungsordnung vorgehen bzw. Einsicht in selbige verlangen.

Nach Ihren Angaben existiert nun seit diesem Semester eine endgültige Studien- und Prüfungsordnung, die alleinige Grundlage für Ihr Studium ist. Die Rechtsprechung lässt Veränderungen von Studien- und Prüfungsordnungen prinzipiell auch mit Wirkung für bereits eingeschriebene Studierende zu. Nur dann, wenn hierdurch gegen den Grundsatz des Vertrauensschutzes und der Chancengleichheit verstoßen würde, ist die Sache anders zu beurteilen.

In Ihrem Fall stellt es sich nun so dar, dass Sie offensichtlich zu keinem Zeitpunkt darauf vertrauen durften, dass die Inhalte der vorläufigen Studien- und Prüfungsordnung, so wie sie Ihnen vermittelt wurden, definitive Gültigkeit haben sollten. Daher wird es schwierig sein, eine Verletzung des Vertrauensgrundsatzes dadurch, dass nun eine endgültige Studien- und Prüfungsordnung geschaffen wurde, herzuleiten. Allenfalls hinsichtlich bereits erbrachter Prüfungsleistungen ist aus meiner Sicht ein Vertrauensschutz definitiv zu gewähren, insbesondere hinsichtlich der von Ihnen genannten Prüfungen, die an die Stelle von bereits von Ihnen teilweise erbrachten Prüfungen treten sollen. Insoweit könnten Sie aus meiner Sicht mit guten Erfolgsaussichten geltend machen, dass von Ihnen nicht verlangt werden kann, bereits bestandene Prüfungen im Rahmen anderer Prüfungen zu wiederholen. Was die weiteren Veränderungen anbetrifft, kommt es darauf an, wie gravierend sie sind; ob Sie unter dem Gesichtspunkt des Vertrauensschutzes nicht darauf verwiesen werden können, die neue Studien- und Prüfungsordnung ohne Übergang zu akzeptieren.

Sie sollten sich daher dringend, am besten gemeinsam mit Ihren Kommilitoninnen und Kommilitonen, anwaltliche Hilfe suchen und sowohl die neue Studien- und Prüfungsordnung als auch die alte, so wie sie Ihnen bekannt gemacht wurde, zur eingehenden Prüfung vorlegen. Gern stehe ich Ihnen für diese Angelegenheit zur Verfügung. Meine Kontaktadresse finden Sie unter dem oben genannten Link.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick über Ihre Rechtslage vermitteln, und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER