Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einschreiben nicht abgeholt - Kündigung unwirksam?


12.11.2011 11:02 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



Guten Tag,

ich habe in einem Schreiben vom 30.09.11 meine Wohnung zum 31.12.11 per Einschreiben (nicht mit Einwurf) gekündigt. Erst gestern (!) erhielt ich das Schreiben von der Post zurück mit dem Hinweis, das Einschreiben sei nicht abgeholt worden. (Offenbar hatte die Post zunächst Schwierigkeiten, meine Adresse im oberen Bereich des Sichtfensters des Briefumschlags zu erkennen, obwohl eigentlich gut sichtbar. Daher haben sie den Brief auch geöffnet.)
Ist die Kündigung jetzt unwirksam? Wie soll ich weiter vorgehen? Sicher ist, dass der Vermieter die Kündigung so weit wie möglich hinauszögern will.


Für Ihre Stellungnahme bedanke ich mich schon im Voraus.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Die Kündigung des Mietverhältnisses ist dem Vermieter nicht zugegangen und deshalb nicht wirksam. Sie müssten im Prozess beweisen, dass dass ihm die Kündigung zugegangen ist, was hier aber nicht möglich ist. Das Einschreiben mit Rückschein birgt das Risiko, dass es nicht abgeholt wird und somit die Zustellung wie hier scheitert. Sie müssen die Kündigung wiederholen und sollten dann die Zustellung über einen Boten (z.B. ein Bekannter oder ein Familienmitglied, das nicht mit Ihnen in der Mietwohnung lebt), der das Kündigungsschreiben lesen und nach Zustellung mit Datum schriftlich bestätigen sollte, dass er das Schreiben nach vorherige Kenntnisnahme von dessen Inhalt zugestellt hat. Dann ist er als Zeuge für die Zustellung in einem etwaigen Prozess zu gebrauchen. Natürlich kann die Zustellung auch über einen Gerichtsvollzieher erfolgen (dies ist aber teurer und kann auch länger dauern).

Ich bedaure, Ihnen kein für Sie günstigeres Ergebnis mitteilen zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER