Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einschreiben Ware nicht angekommen

| 15.08.2012 18:40 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Guten Tag,

als Online Versandhändler habe ich einen Artikel per Einwurf Einschreiben versandt, Beleg liegt hier vor. Käufer meldet sich, er habe den Artikel nicht erhalten. Nachfrage bei Post Service und Online ergab: Artikel wurde zugestellt.
Post lehnt Haftung ab. Bin ich haftbar?


Danke

MfG
15.08.2012 | 19:19

Antwort

von


(21)
Köpitzer Straße 4
10315 Berlin
Tel: 030/5110683
Web: http://www.kanzlei-weber-berlin.de
E-Mail:

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage des von Ihnen angegebenen Sachverhalts hiermit wie folgt beantworte:


Zunächst ist es wichtig, zu unterscheiden, ob es sich bei dem Käufer um einen Unternehmer handelt oder der Käufer als Privatperson agierte.

Sollte es sich bei dem Käufer um einen Unternehmer gem. § 14 BGB handeln, gilt für einen Versendungskauf § 447 BGB. Demnach würden Sie das Versandrisiko nicht tragen und auch nicht für den Verlust oder Untergang haften. Sie müssten in diesem Falle lediglich nachweisen, dass Sie die Ware ordnungsgemäß an das Transportunternehmen übergeben haben. Sie hätten also einen Anspruch auf Zahlung, wenn Sie mit Hilfe des Einschreibe-Beleges die Übergabe nachweisen können, während dann der Käufer nicht auf eine Neulieferung oder Rückzahlung des Kaufpreises bestehen könnte.

Handelt es sich hingegen bei dem Käufer um eine Privatperson, also einen Verbraucher im Sinne des § 13 BGB, findet § 447 BGB gemäß § 474 Abs. 2 BGB keine Anwendung. In diesem Falle trifft Sie die Beweislast dafür, dass der Käufer die Sendung tatsächlich erhalten hat. Dafür ist zunächst einmal der Einsendebeleg mit der Information, dass zugestellt wurde, geeignet.
Leider wird jedoch von den Gerichten bei dem sogenannten Einwurf-Einschreiben dieser Beleg als Beweis nicht anerkannt. Grund dafür ist, dass keine persönliche Aushändigung der Sendung erfolgt, sondern nur der Einwurf der Sendung in den Briefkasten von dem Mitarbeiter der Post dokumentiert wird. Ein Nachweis, dass die Sendung auch den richtigen Adressaten erreicht hätte, sei damit nicht zu erbringen. (vgl. OLG Koblenz Urt. Vom 28.01.2005 Az. 11 WF 1013/04).

Demnach kann von Ihnen in diesem Falle die Behauptung des Käufers, dass dieser die Sendung nicht erhalten hat, nicht widerlegt werden. Sie müssten eine weitere Sendung an den Käufer abschicken, idealerweise mit einer persönlichen Übergabe gegen Unterschrift.


Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Sollten Sie Nachfragen haben, nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.


Mit freundlichen Grüßen
Jenny Weber
Rechtsanwältin


Rechtsanwältin Jenny Weber

Bewertung des Fragestellers 15.08.2012 | 19:26

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Verständlich, klar und auf den Punkt."
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Jenny Weber »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15.08.2012
5/5,0

Verständlich, klar und auf den Punkt.


ANTWORT VON

(21)

Köpitzer Straße 4
10315 Berlin
Tel: 030/5110683
Web: http://www.kanzlei-weber-berlin.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Mietrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Schadensersatzrecht, Internet und Computerrecht
Jetzt Frage stellen