Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einsatzwechseltätigkeit, Leiharbeiter

06.03.2008 13:49 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Hallo,

ich habe eine Frage zur Erstellung meiner Einkommenssteuererklärung 2007.

Seit vier Jahren bin ich bei einem Zeitarbeitsunternehmen angestellt, und seitdem bei nur einem einzigen Unternehmen im Einsatz.

Die einfache Entfernung zum Einsatzort beträgt 91km, die ich täglich zurücklege.
Mein Arbeitgeber erstattet mir täglich 0,30€ pro Kilometer einfache Fahrt.
Auf meiner Lohnsteuerbescheinigung wird nun der bezahlte Betrag ausgewiesen.

Meine Frage ist nun, ob ich meine Fahrtkosten im Rahmen einer Einsatzwechseltätigkeit geltend machen kann?
Wenn ja, was muss ich beachten?

Außerdem wäre dann die Frage ob ich Verpflegungskosten geltend machen kann?
Meine tägliche Abwesenheit von zu hause liegt zwischen 8 – 14h. Vom Arbeitgeber bekomme hierfür nichts erstattet.

Ich hoffe auf eine „positive“ Antwort.

Vielen Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

im Rahmen einer Erstberatung beantworte ich Ihre Fragen wie folgt: Eine Einsatzwechseltätigkeit liegt bei Arbeitnehmern vor, die bei ihrer individuellen beruflichen Tätigkeit typischerweise nur an ständig wechselnden Tätigkeitsstätten eingesetzt werden;
"dies gilt auch für Leiharbeitnehmer"(LStR 37 (5) Satz 1). Für die Anerkennung einer Einsatzwechseltätigkeit ist die Anzahl der während eines Kalenderjahres erreichten Tätigkeitsstätten ohne Bedeutung.
Bei Ihnen liegt eine Einsatzwechseltätigkeit vor.
Welche Fahrkosten kann ich jetzt geltend machen(einfache Strecke oder Hin- und Rückfahrt)? Fahrtkosten für Hin -und Rückfahrt und Verpflegungsmehraufwandspauschale 12 EUR ganzjährig.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ gerne zu Verfügung oder auch im Rahmen einer Mandatserteilung; am besten per mail: info@kanzlei-hermes.com.


Mit besten Grüßen

RA Hermes
Fachanwalt für Steuerrecht


www.kanzlei-hermes.com
Die vorstehende summarische Lösung ist beschränkt durch die von Ihnen gegebenen Informationen. Außerdem wird, wie die Plattform-Bedingungen es vorsehen, nur ein erster Überblick geboten. Außerdem ist der Umfang der Antwort auch abhängig von der Höhe des gebotenen Honorars. Daher kann diese Beratung das umfassende, verbindliche und abschließende Beratungsgespräch durch den Rechtsanwalt Ihres Vertrauens keineswegs ersetzen. Bitte beachten Sie dies!


Nachfrage vom Fragesteller 13.03.2008 | 16:48

Sehr geehrter Herr Hermes,

Danke für Ihre schnelle Antwort. Eine Nachfrage hat sich aber noch ergeben.

Wird der ganzjährige Einsatz an einem Einsatzort immer noch als Einsatzwechseltätigkeit vom Finanzamt anerkannt? Muß ich die Fahrtkosten nicht eher als Reisekosten angeben?
Wäre es nicht möglich wenn ich die Fahrtkosten als Reisekosten eintrage dann auch die Verpflegungsmehraufwendungen ganzjährig geltend zu machen?

Wobei doch aber 6€ für 8h - 14h anzusetzen wären und nicht 12€ wie oben genannt, oder?

Ich hoffe auf Iher Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Grübnau

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.03.2008 | 10:51

Vielen Dank für Ihre Nachfrage. Bitte haben Sie Verständnis, dass die Nachfrage auf eine Nachfrage begrenzt ist.
Falls die Abwesenheitsdauer mindestens 14 h beträgt, ist der Pauschbetrag 12 EUR. Falls die Abwesenheitsdauer mindestens 8 h beträgt, ist der Pauschbetrag 6 EUR.

Wird der ganzjährige Einsatz an einem Einsatzort immer noch als Einsatzwechseltätigkeit vom Finanzamt anerkannt? Ja, s.o. bei Leiharbeitnehmern.

Mit besten Grüßen

Ergänzung vom Anwalt 09.03.2008 | 00:05

Nach Durchsicht Ihres Sachverhaltes ist aufgefallen, dass Sie schon 4 Jahre an ein und derselben Arbeitsstätte tätig sind; Sie können somit leider keinen Verpflegungsmehraufwand geltend machen.
Ich bitte diesen Versehen zu entschuldigen.

Mit besten Grüßen

RA Hermes

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70760 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Auf den Punkt kommend deutlich erklärt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
bin zufrieden ...
FRAGESTELLER