Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.740
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einreise mit Schulden

07.02.2008 08:07 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Euler


Ich habe bei einer Bank Gesellschaft 14,000 Euro Schulden gehabt. Diese Schulden habe ich waehrend meinem Aufenthaltes im Ausland veruebt. Meine Bank Gesellschaft hatte mich kontacktiert um eine Abzahlung zu vereinbahren. Diese Vereinbahrung konnte ich allerdings nur fuer einige Monate einhalten wegen finanziellen problemen. Ich habe dann ein Schreiben von meiner Bank Gesellschaft bekommen worin mir mitgeteilt wurde dass mein Konto geschlossen wurde und dass mein Fall an eine Schuld-einholungs Gesellschaft weitergeleited wurde. Von dieser Gesellschaft habe ich allerdings seit dem (2 Jahren) nichts gehoert. Ich plane in einigen Monaten meine Familie in Deutschland zu besuchen. Hier nun meine Fragen:
Koennen sie mir sagen wie ich rausfinden kann ob ein Haftbefehl fuer mich vorliegt. (Ich habe keine Nachricht ueber einen haftbefehl bekommen)
Koennen Sie mir sagen was mir bei einem ein woechigen Besuch passieren kann, besonders bei der Einreise? (Meine Einreise ist durch Amsterdam und nicht direkt nach Deutschland)
Koennen Sie mir sagen ob es mir zum Vorteil ist dass ich ueber Amsterdam in die BRD komme?
Meine finazielle Lage ist jetzt viel besser und ich suche nach Wegen meine Schulden jetzt abzubezahlen. Koennen Sie mir sagen wie ich da am besten voran gehe?

Vielen Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Durch Hinzufügen oder Weglassen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Aufgrund Ihrer Angaben beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Zunächst müssen Sie beachten, dass Haftbefehle aus den verschiedensten Gründen gegen Sie erlassen worden sein können. Je nach Erlassgrund sind unterschiedliche Gerichte/Behörden zuständig, bei denen Auskunft über das Bestehen einer Verhaftungsgefahr eingeholt werden muss.

Der in der Praxis häufigste Haftbefehl ist der Untersuchungshaftbefehl, dessen Voraussetzungen in den §§ 112 ff. der Strafprozessordnung geregelt sind.

Wenn Sie z.B. Kredite in der Absicht aufgenommen haben, diese nicht zurück zu bezahlen, so könnte gegen Ihre Person zwischenzeitlich wegen Betruges (§ 263 StGB) ermittelt worden sein.

Wenn Sie dieser Straftat dringend verdächtig sind und außerdem ein Haftgrund vorliegt, dann könnte die Staatsanwaltschaft gegen Sie einen Untersuchungshaftbefehl erlassen haben. Haftgründe sind unter anderem Flucht und Fluchtgefahr, die man bei Ihnen wegen Verlassens der BRD sicher annehmen könnte.

Ob ein Haftbefehl durch die Staatsanwaltschaft erlassen wurde, lässt sich nur durch Anfrage bei dieser klären.

Haftbefehle können aber auch zivilrechtlicher Natur sein und zur Sicherung von Ansprüchen dienen.

Hier gibt es zum einen den Haftbefehl zur Erzwingung der Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung gegenüber einem Gerichtsvollzieher (§ 901 ZPO). Diesen kann der Gläubiger beantragen, wenn die Vollstreckung aus einem Titel (z.B. einem Urteil oder einem Vollstreckungsbescheid) erfolglos verlaufen ist und der Schuldner einer Ladung zu einem Termin zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung keine Folge geleistet, nur ungenügende Angaben gemacht oder die Abgabe verweigert hat. Voraussetzung zur Verpflichtung zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung ist gemäß § 807 ZPO die erfolglose Zwangsvollstreckung und die grundlose Verweigerung der selbigen.

Eingetragen wird ein solcher Haftbefehl im Schuldnerverzeichnis des für Sie zuständigen Vollstreckungsgerichts. Zuständig ist in der Regel das Gericht, in welchem Gerichtsbezirk Sie zuletzt Ihren Wohnsitz oder in Ermangelung eines solchen Ihren Aufenthaltsort hatten. Das Schuldnerverzeichnis ist öffentlich und kann bei Darlegung eines besonderen Interesses eingesehen werden.

Zudem besteht noch die Möglichkeit, dass vom Gläubiger ein persönlicher Arrest gegen Sie beantragt wurde. Dieser dient der Sicherung der Zwangsvollstreckung wegen einer Geldforderung oder eines Individualanspruchs, der in eine Geldforderung übergehen kann. Der persönliche Arrest findet gemäß § 918 Zivilprozessordnung (ZPO) allerdings nur statt, wenn er zur Sicherung einer gefährdeten Zwangsvollstreckung erforderlich ist.

Fälle des persönlichen Arrestes sind etwa, wenn sich der Schuldner der Ladung zur eidesstattlichen Versicherung entziehen will oder zu befürchten ist, dass er Vermögen beiseite schafft. Der persönliche Arrest wird durch Haft oder durch sonstige Beschränkung der persönlichen Freiheit vollzogen.

Zuständig für die Anordnung des Arrestes ist das Arrestgericht. Dies ist entweder das "Gericht der Hauptsache" oder das Gericht, indem sich der zu sichernde Gegenstand oder die in ihrer persönlichen Freiheit zu beschränkende Person befindet.

Wenn Sie herausfinden möchten, ob ein Haftbefehl gegen Sie vorliegt, so müssten Sie bei den oben genannten Stellen anfragen oder den Gläubiger um Auskunft bitten, ob er entsprechende Maßnahmen gegen Sie eingeleitet hat. Die Nachfrage beim Gläubiger bietet allerdings sicher nicht die Gewähr dafür, dass dessen Aussage auch der Wahrheit entspricht.

Um Ihre zweite Frage zu beantworten:

Wenn ein Haftbefehl gegen Sie vorliegt oder ein persönlicher Arrest beantragt wurde, dann laufen Sie Gefahr, bei der Einreise oder Ihrem Aufenthalt in der BRD festgenommen zu werden.

Eine Einreise über die Niederlande würde dieses Risiko sicherlich nicht signifikant erhöhen oder reduzieren.

Wenn Sie Ihre Schulden begleichen möchten, so empfehle ich Ihnen die Kontaktaufnahme zu Ihren Gläubigern. Wenn diese erkennen, dass Sie sich freiwillig um eine Rückzahlung bemühen möchten, so wird man Ihnen sicherlich in Form von Ratenzahlungsvereinbarungen entgegen kommen.

Für Rückfragen oder weiterer Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Michael Euler
Rechtsanwalt


_____________
Rechtsanwalt Michael Euler
Roßmarkt 21
60311 Frankfurt/Main
Tel: 069 36605388 – Fax: 069 92005959
Internet: www.RA-Euler.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65086 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Liebe Frau Prochnow, ich danke für Ihre Antwort. Präzise, verständlich, mit allem was ich wissen wollte. Einfach super! Viele Grüße ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle ausführliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr ausführliche und überaus schnelle Rechtsberatung, trotz des geringen Budgets. Ich empfehle diesen Anwalt uneingeschränkt weiter und werde diesen bei weiterem Bedarf auch für meine Belange hinzuziehen. 5***** ...
FRAGESTELLER