Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einnahmen aus Verpachtung trotz Wohnsitz in Spanien?

01.07.2015 10:51 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Eine in Spanien unbeschränkt steuerpflichtige Person muss ihre deutschen Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung im Rahmen einer beschränkten Steuerpflicht in Deutschland versteuern. Die in Deutschland nachweislich gezahlte Steuer kann bei der Einkommenssteuer (IRPF) in Spanien angerechnet werden.

Seit einigen Jahren lebe und arbeite ich in Spanien. Nun besitze ich wenige Weinberge in Deutschland, die Einnahmen aus Verpachtung (Vermietung und Verpachtung) generieren.

Meine beiden Fragen lauten:
1. Verstehe ich es richtig, dass, auch wenn beide (mein Mann und ich) in Spanien uneingeschraenkt steuerpflichtig sind, diese Einnahmen aus Verpachtung in Deutschland zu versteuern sind?
2. Falls das (1.) stimmt, muss ich ausschliesslich mein spanisches Einkommen angeben, da die Weinberge mir gehoeren? Oder muss ich beide spanische Einkommen (das meines Mannes und mein Einkommen) angeben, da wir verheiratet sind?

Ich wuerde mich riessig ueber eine Antwort zu meinen beiden Fragen freuen.

Vielen Dank im Voraus fuer Ihre Unterstuetzung.

Viele Gruesse,
Isabell
01.07.2015 | 12:16

Antwort

von


(6)
Am Riddershof 17
47805 Krefeld
Tel: 004921519341670
Web: http://www.rechtsberatung-spanien.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller/in,

gerne beantworte ich Ihre Fragen unter Berücksichtigung der von Ihnen angegebenen Informationen.

Lassen Sie mich Ihnen zunächst die grundsätzlichen Prinzipien der Besteuerung von Einkünften im deutsch-spanischen Zusammenspiel erläutern:

Im Bereich der Besteuerung von Einkünften wird zwischen der unbeschränkten Steuerpflicht (in Spanien „obligación personal") und der beschränkten Steuerpflicht („obligación real") unterschieden.

Unbeschränkt steuerpflichtig ist eine Person dort, wo sie ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat bzw. ansässig ist. Dies ist der Ort, an dem sie mehr als 183 Tage des Jahres verbringt. Die unbeschränkte Steuerpflicht hat zur Folge, dass diese Person in ihrem Ansässigkeitsstaat grundsätzlich alle Einkünfte, gleich ob diese in dem Ansässigkeitsstaat oder in einem anderen Land entstehen, zu versteuern hat.

Eine beschränkte Steuerpflicht entsteht zusätzlich in dem Land, in dem bestimmte Einkünfte ihren Ursprung haben, in dem die Person jedoch nicht ansässig ist.

Nach Ihren Informationen sind sie in Spanien ansässig und daher dort auch unbeschränkt steuerpflichtig, bezogen auf alle ihre weltweit erzielten Einkünfte.

Aufgrund der Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung in Deutschland sind Sie grundsätzlich zusätzlich in Deutschland beschränkt steuerpflichtig, d.h. diese Einkünfte sind auch in Deutschland zu versteuern.

Zur Vermeidung einer solchen Doppelbesteuerung haben Deutschland und Spanien ein Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen, mit dem geregelt wird, in welchen Fällen Steuern entfallen bzw. angerechnet werden können, wenn grundsätzlich eine Pflicht zur doppelten Besteuerung bestehen würde.

In dem Doppelbesteuerungsabkommen heisst es in Artikel 6, dass Einkünfte aus unbeweglichem Vermögen, zu dem auch Einkünfte aus Verpachtung und Vermietung sowie Einkünfte aus land- und forstwirtschaftlichen Betrieben zu zählen sind, in dem Land besteuert werden können, in dem dieses unbewegliche Vermögen liegt.

Deutschland macht von diesem Besteuerungsrecht Gebrauch. Jedoch kann die in Deutschland gezahlte Steuer im Rahmen Ihrer Einkommenssteuererklärung in Spanien (Renta de las Personas Físicas, IRPF) angerechnet werden. Diese Anrechnung erfolgt in der Gestalt, dass entweder die spanische Steuer entfällt, wenn diese geringer ist als die in Deutschland nachweislich gezahlte Steuer, oder dass die deutsche Steuer von der spanischen abgezogen wird, wenn die spanische Steuer höher ist als die deutsche.

Zu Ihren Fragen:

1. Verstehe ich es richtig, dass, auch wenn beide (mein Mann und ich) in Spanien uneingeschraenkt steuerpflichtig sind, diese Einnahmen aus Verpachtung in Deutschland zu versteuern sind?

Ja. Die Einkünfte sind grundsätzlich in beiden Ländern zu erklären, wobei die in Deutschland nachweislich gezahlte Steuer auf die entsprechende Steuer in Spanien angerechnet werden kann. Hier ist es wichtig, dass Sie die Einkommenssteuererklärung in Deutschland frühzeitig einreichen, damit die entstandene Steuer bei der spanischen Einkommensteuererklärung, die immer bis zu dem 30.06. des Folgejahres (Bsp.: Die Einkommenssteuererklärung für das Jahr 2014 war bis zum 30.06.2015 einzureichen) angerechnet werden kann.

2. Falls das (1.) stimmt, muss ich ausschliesslich mein spanisches Einkommen angeben, da die Weinberge mir gehoeren? Oder muss ich beide spanische Einkommen (das meines Mannes und mein Einkommen) angeben, da wir verheiratet sind?

Wenn nur Ihnen die Weinberge gehören, sind nur Sie verpflichtet die daraus entstehenden Einkünfte in Deutschland im Rahmen der beschränkten Steuerpflicht zu erklären und die Steuer zu begleichen. Bei der deutschen Steuererklärung muss keinerlei spanisches Einkommen angegeben werden, da sich diese Erklärung nur auf die deutschen Einkünfte bezieht.

Bei Ihrer eigenen Einkommenssteuererklärung in Spanien (IRPF) können Sie sich diese in Deutschland gezahlte Steuer sodann anrechnen lassen.

Bitte beachten Sie, dass es je nach Einkunftsart zu unterschiedlichen Besteuerungen kommen kann. Für jede Einkunftsart ist die entsprechende Regelung des deutsch-spanischen Doppelbesteuerungsabkommens zu Rate zu ziehen.

Die Beantwortung Ihrer Fragen erfolgte unter Zugrundelegen des von Ihnen vorgetragenen Sachverhaltes. Bereits leichte Abweichungen bzw. unterlassene Angaben können zu anderen Ergebnissen führen.

Ich hoffe Ihre Fragen vollständig und verständlich beantwortet zu haben. Mir ist bewußt, dass es sich um einen komplexen Bereich handelt und sich Unklarheiten nicht immer vollständig vermeiden lassen. Daher lade ich Sie gerne ein, die einmalig kostenlose Nachfrageoption zu nutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Robert Engels
Fachanwalt für Erbrecht

ANTWORT VON

(6)

Am Riddershof 17
47805 Krefeld
Tel: 004921519341670
Web: http://www.rechtsberatung-spanien.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Recht anderer Staaten Spanien, spanisches Erbrecht, spanisches Immobilienrecht, Zivilrecht, Fachanwalt Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65414 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort war sehr schnell, im großen und ganzen, bis auf paar Fremdwörter, deren Bedeutung man aber schnell im Duden recherchieren konnte, ausführlich, der Sinn der Fragestellung wurde erkannt und wenn man den vereinbarten ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Rückmeldung, angemessene Erklärung, sehr freundlicher Ton, Sachverhalt konnte mit der Agentur für Arbeit daraufhin geklärt werden, herzlichen Dank, sehr empfehlenswerter Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top Beratung! Viel Dank! ...
FRAGESTELLER