Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einmalige Leistung - Steuerfrei?


04.03.2006 22:32 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Achim Schroers



Für einen Freund habe ich Daten eingegeben und dafür 350 € erhalten. Das war eine einmalige Sache und hat 3 Tage gedauert.
Ich würde ihm gerne eine Rechnung ausstellen, damit er das absetzen kann.

Gibt es so etwas wie eine einmalige steuerfreie Leistung, sodass ich keine Steuer abführen muss und ich aber trotzdem eine Rechnung über diese einmalige Leistung schreiben kann?

Ich stehe momentan in keinem Arbeitsverhältnis und bin mit meinem Mann zusammen veranlagt. Bin aber im Erziehungsurlaub, wonach ich grundsäzlich Einkünfte mitteilen muss. Meiner Ansicht nach handelt es sich im übrigen bei der Sache nicht um einen solchen Fall.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sofern Sie derartige Tätigkeiten nur gelegentlich ausüben, handelt es sich bei den Einkünften, die Sie aus der Tätigkeit für den Freund erzielt haben, um sonstige Einkünfte gemäß § 22 Nr. 3 EStG. Diese Einkünfte bleiben steuerfrei, wenn sie im Kalenderjahr 256,00 EUR nicht übersteigen. Dabei handelt es sich um eine sog. Freigrenze. Verdienen Sie hiermit auch nur einen einzigen Euro mehr, sind die Einkünfte in voller Höhe steuerpflichtig. Allerdings bezieht sich die Freigrenze nicht auf die Einnahmen, sondern auf den Gewinn (Einnahmen ./. Kosten).

Liegt also Ihr Gewinn aus der Tätigkeit über der Freigrenze, müssen Sie diesen leider versteuern. Ihr Freund kann unabhängig davon, den an Sie gezahlten Betrag als Betriebsausgaben geltend machen. Dabei genügt es, wenn Sie ihm hierüber eine Quittung ausstellen.

Wie sich diese Einnahmen auf Ihren Anspruch nach dem Bundeserziehungsgeldgesetz auswirken, habe ich nicht geprüft, da dies nicht Gegenstand Ihrer Frage war.

Mit freundlichen Grüßen


Achim Schroers
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER