Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einkommensteuererklärung 2011

| 16.06.2012 21:24 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Im Jahr 2011 war ich fast ganzjährig mit einer 50%-Stelle in Österreich abhängig beschäftigt. In Deutschland habe ich 2011 ausschließlich freiberuflich gearbeitet. Die Arbeit in Österreich habe ich jeweils 2 Wochen am Stück ausgeführt. Ich habe in beiden Ländern einen Wohnsitz, mein Hauptwohnsitz ist in Deutschland. Mir sind Pendlerkosten von ungefähr 2000 Euro entstanden.
Kann ich bei der Einkommensteuererklärung die Pendlerkosten oder Kosten für die Wohnung absetzen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:

Grundsätzlich können eine Zweitwohnung im Ausland, die aus beruflichen Gründen unterhalten wird, sowie die Fahrtkosten dorthin als Werbungskosten gem. § 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 4 EStG und § 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 5 EStG geltend gemacht werden.

Dies hat jedoch verschiedene Voraussetzungen.

1. Die Zweitwohnung muss sich außerhalb des Ortes befinden, an dem der Arbeitnehmer seinen Hausstand unterhält.
Sie müssen also eine eigene, eingerichtete Wohnung unterhalten, die Mittelpunkt Ihrer Lebensinteressen ist. Die Zweitwohnung darf sich nicht an diesem Ort befinden.
Dies ist nach Ihren Angaben der Fall.

2. Die Zweitwohnung muss der Beschäftigungsort sein. Es dürfen also nicht lediglich Dienstreisen zu diesem Ort unternommen werden.
Zugleich muss der Arbeitnehmer die Arbeitsstätte nicht nur gelegentlich, sondern mit einer gewissen Nachhaltigkeit, also fortdauernd und immer wieder aufsuchen. Nach dem BFH wird Nachhaltigkeit als einmal wöchentlich oder mehr als 46 mal (52 Wochen abzüglich 6 Wochen Urlaub) im Jahr definiert, BFH-Urteil vom 11.5.2005.
Auch das ist nach Ihren Angaben der Fall.

Da Sie somit über eine beruflich veranlasste Zweitwohnung verfügen, können Sie gem. § 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 4 EStG und § 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 5 EStG die Fahrtkosten, Verpflegungsmehraufwendungen, Aufwendungen für die Zweitwohnung (insbesondere Miete) absetzen.

Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 17.06.2012 | 13:49

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ausführlicher als ich vermutet hätte! Besten Dank, ich beginne, die Fahrtkosten zusammenzurechnenen..."