Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einkommenssteuervorauszahlung


09.04.2006 06:17 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Sehr geehrte Damen und Herrn,

ich habe folgende Frage zur Einkommenssteuervorauszahlung.
Ich bin seit 2001 selbständig.
Erstmalig im Jahr 2003 habe ich einen ersten Gewinn mit meinem
Unternehmen verbuchen können. Er war zwar nur gering, aber immerhin es geht aufwärts. Die Steuererklärung für 2003 hatte ich Mitte 2005 abgegeben. Aufgrund dieses Gewinnes wurde ich auch erstmalig
mit einer Einkommensteuervorauszahlung belegt.
Und zwar für das Jahr 2005 mit einer Gesamtsumme für das volle Jahr 2005 und für 2006 mit einer Summe jeweils zum Quartal.

Mein ersret Frage lautet, wieso die Einkommensteuervorauszahlung, die sich aus meiner Steuererklärung von 2003 ergibt nicht beginnend mit dem jahr 2004 festgelegt wurde, sondern erst ab 2005 in der o.g. Aufteilung.

Nun habe ich meine Steuererklärung für das Jahr 2004 eingereicht.
Erfreulicherweise läuft mein Unternehmen seit 2003 immer besser. So habe ich in 2004 im Gewinn einen kräftigen Sprung nach oben gemacht, demzufolge wird meine Einkommenssteuer auch einen solchen Sprung machen.

Nun zu meiner Frage:
Werden die von mir bereits entrichteten Vorauszahlungen hier angerechnet oder gelten diese tatsächlich nur für 2005 und 2006?
Ihn diesem Fall hätte sich das Finanzamt von mir ja einen sehr langfrristigen zinslosen Kredit geholt. Ich bin aber kein Bankunternehmen.

Kann ich darauf bestehen, dass das Finanzamt die von mir bereits
geleisteten Vorauszahlungen hier anrechnet, da es das Jahr 2004 hier einfach übersprungen hat?

Vielen Dank für Ihre Antwort im voraus?

C. Wagener

Guten Morgen,

Die Verpflichtung, Einkommensteuervorauszahlungen zu leisten, ergibt sich aus § 37 EStG. Sinn ist, daß durch regelmäßige Leistungen auf die voraussichtliche Steuerschuld der zu zahlende Betrag zeitlich entzerrt wird und nicht am Ende des Jahres vollständig entsteht.

Hieraus ergibt sich auch, daß die Finanzamt die Vorauszahlungen nicht nachträglich festsetzt. Das Finanzamt hat ja durch Ihre Einkommensteuererklärung 2003 erst Anhalt darüber, daß in welcher Höhe ein Gewinn und dementsprechend Einkommensteuerzahlungen entstehen. Da diese Erklärung erst 2005 eingereicht wurde, konnten auf der Basis dieser Erklärung Vorauszahlungen nur für 2005 und 2006 festgesetzt werden. Dies geht eigentlich denklogisch nicht anders, da es ansonsten ja Einkommensteuernachzahlungen wären.

Eine Anrechnung auf den Veranlagungszeitraum 2004 entsteht nicht, da sonst der Sinn der Vorauszahlungen verfehlt würde. Insoweit wird 2004 auf einen Schlag fällig werden. Ich fürchte, daß sogar nach der Steuererklärung noch eine Erhöhung der Steuervorauszahlungen für das Jahr 2006 auf Sie kommen wird, da das Finanzamt gehalten ist, die Vorauszahlungen jeweils der aktuellen Gewinnsituation anzupassen.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER