Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einkommenssteuererklärung für USA und Deutschland

| 25.05.2017 05:37 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alex Park, LL.B.


Ich bin im Februar 2016 von meiner Firma in Deutschland, wo ich zu jener Zeit fest angestellt war, in eine Niederlassung in den USA auf "B1 in lieu of H1B" Visa entsandt wurden. Meine Familie ist im März 2016 auf B1 nachgekommen.
Vertraglich war ich nach wie vor in Deutschland angestellt und habe von dort mein Gehalt bezogen von denen Steuern und Sozialabgaben abgezogen wurden.

Im September 2016 erhielten ich und meine Familie ein L1 bzw. L2 Visa. Im Oktober wurde mein Arbeitsvertrag in Deutschland aufgelöst und ich bin seit dem direkt bei der Niederlassung in den USA angestellt. Im Jahr 2016 habe ich insgesamt 320 Tage in den USA verbracht.

Ich habe das gesamte Jahr 2016 eine Wohnung in Deutschland unterhalten.

1. Die Grundsätzliche Frage.

Für die Anzahl der Tage, die ich in den USA verbracht habe, muss ich auch in den USA die Steuern auf mein Gehalt zahlen, unabhängig davon wo der Sitz der Firma ist, bei der ich angestellt bin oder wo mein Gehalt ausgezahlt wurde. Die Steuern welche ich für diese Tage im Voraus an den deutschen Fiskus gezahlt habe, bekomme ich wiederum in voller Höhe vom deutschen Fiskus erstattet. Für die Tage die ich außerhalb der USA gearbeitet habe beantrage ich in den USA eine Tax Exclusion, muss also für diese Tage keine Steuern in den USA nachzahlen. Stimmt dies Grundsätzlich?

2. Die spezielle Fragen

Bezieht sich Zeile 47 (N-AUS) auf die Arbeitstage in den USA (Februar - Dezember) oder die Tage für die ich direkt von der US-Niederlassung bezahlt wurde (Oktober - Dezember)?
Müssen bei Zeile 21 (N-AUS) auch private Unterbrechungen, wie Urlaubsreisen außerhalb der USA von wenigen Tagen, angeben werden. Mit zwei Feldern wäre die Anzahl der Einträge sehr knapp bemessen und ich könnte nur einen formlosen Anhang machen?
Kann ich die Arbeitstage kalkulieren in dem ich einfach prozentual mit 220 Arbeitstagen pro Jahr rechne, denn genau kann ich die Anzahl Tage nicht mehr nachvollziehen?
Kann ich für die Umrechnung EUR - Dollar den Wechselkurs zum 31.12.2016 verwenden?
Aufgrund von Zulagen und Vertragsänderungen habe ich mein Gehalt in sehr unregelmäßigen Höhen und Zeitabständen erhalten, was eine genau Umrechnung zum jeweiligen Auszahlungstag sehr schwierig gestaltet.

3. Liege ich bei Punkt 1 falsch, wie wäre die richtige Herangehensweise?

In den USA könnte ich auch einen Tax Credit für den gesamten Zeitraum, in denen ich in Deutschland Steuern gezahlt habe (Januar - September), beantragen und in Deutschland in der Anlage N-AUS nur die Tage Oktober bis Dezember erfassen. Dann habe ich aber laut Turbotax und Steuersparerklärung erheblich Nachzahlungen sowohl in den USA, als auch in Deutschland.

Vielen Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Sie tragen vor seit Februar 2016 in den USA zu leben. Sie haben zwar 2016 noch eine Wohnung in Deutschland unterhalten, hielten sich aber insgesamt 320 Tage in den USA auf, so dass aus deutscher Sicht allenfalls von einer beschränkten Steuerpflicht i.S.d. § 1 Abs. 4 EStG auszugehen ist, da Sie in Deutschland weder Ihren Wohnsitz noch gewöhnlichen Aufenthalt inne hatten. Zu versteuern wären also aus § 49 EStG lediglich Ihre deutschen Einkünfte.

1. Von Februar bis September 2016 wurden Sie von der deutschen Mutter bezahlt, ab Oktober 2016 erhalten Sie Ihr Gehalt von der amerikanischen Niederlassung.

Mit Blick auf Art. 15 des Doppelbesteuerungsabkommens (DBA-USA) ist festzuhalten, dass Sie bei einer Ansässigkeit in den USA grundsätzlich nur dort Vergütungen aus unselbstständiger Arbeit zu versteuern haben. Haben Sie also nicht in Deutschland gearbeitet, wäre das Gehalt Februar bis September 2016 auch nicht in Deutschland zu versteuern. Bezahlte deutsche Steuer wäre hierauf zu erstatten.

Bzgl. der Tax Exclusion in den USA liegen Sie richtig, diese wäre beim IRS zu beantragen.

2. Ihre Fragen

a. Müssen bei Zeile 21 (N-AUS) auch private Unterbrechungen, wie Urlaubsreisen außerhalb der USA von wenigen Tagen, angeben werden. Mit zwei Feldern wäre die Anzahl der Einträge sehr knapp bemessen und ich könnte nur einen formlosen Anhang machen? Kann ich die Arbeitstage kalkulieren in dem ich einfach prozentual mit 220 Arbeitstagen pro Jahr rechne, denn genau kann ich die Anzahl Tage nicht mehr nachvollziehen?

Grundsätzlich ist die Anzahl der Arbeitstage taggenau anzugeben, sofern Ihnen dies nicht mehr möglich ist sollten die die höchstmögliche Anzahl von Arbeitstagen in den USA nehmen, allgemeine Feiertage und Urlaub abziehen und so die Arbeitstage ermitteln.

Es ist in der Tat jede Unterbrechung des Aufenthalts anzugeben,auch Urlaubsreisen.

b. Bezieht sich Zeile 47 (N-AUS) auf die Arbeitstage in den USA (Februar - Dezember) oder die Tage für die ich direkt von der US-Niederlassung bezahlt wurde (Oktober - Dezember)?

Wie bereits in 1. ausgeführt haben die USA das Besteuerungsrecht auf Ihre Tätigkeit ab Februar 2016, so dass hier die Tage ab Februar 2016 einzutragen sind.

c. Kann ich die Arbeitstage kalkulieren in dem ich einfach prozentual mit 220 Arbeitstagen pro Jahr rechne, denn genau kann ich die Anzahl Tage nicht mehr nachvollziehen?

Wie gesagt, hier wäre eigentlich taggenau zu arbeiten, ist dies nicht mehr möglich sollten Sie das dem taggenauen am nächsten kommende Ergebnis ermitteln und dieses verwenden. Ihre Methode erscheint mir hierzu grundsätzlich geeignet.

d. Kann ich für die Umrechnung EUR - Dollar den Wechselkurs zum 31.12.2016 verwenden? Aufgrund von Zulagen und Vertragsänderungen habe ich mein Gehalt in sehr unregelmäßigen Höhen und Zeitabständen erhalten, was eine genau Umrechnung zum jeweiligen Auszahlungstag sehr schwierig gestaltet.

Das Bundesministerium der Finanzen schreibt bestimmte Wechselkurse vor, die zu verwenden sind. Sie sollten sich an den Umsatzsteuer-Umrechnungskurse des BMF für US-Dollar orientieren. Diese werden jeden Monat neu festgelegt.

http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuerarten/Umsatzsteuer/Umsatzsteuer-Umrechnungskurse/2017-01-26-umsatzsteuer-umrechnungskurse-2016.html

3. Diese Frage dürfte sich, da sich aus Punkt 1 bereits eine andere Lösung ergeben hat, erübrigt haben.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 25.05.2017 | 15:41

Vielen Dank für ihre präzisen Antworten.

Ich habe nur noch eine letzte Nachfrage zur Dauer meines Aufenhaltes in den USA. Reicht es dem Finanzamt die Tage und Unterbechungen einfach zu nennen oder verlangen sie Belege? Wäre ein Form I94 - Travel Record des amerikanischen Grenzschutzes und die Kopie meiner Visas ausreichend oder sollte mein US-Arbeitgeber den Aufenthalt schriftlich bestätigen?

Besten Dank und noch einen schönen Tag.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.05.2017 | 17:58

Gerne beantworte ich auch Ihre Nachfrage.

Aus meiner Sicht reicht es aus, wenn Sie die Tage Ihres Aufenthaltes in den USA nur behaupten.

Natürlich ist das Finanzamt berechtigt hier Nachweise zu verlangen. Dies wird es aber nur tun, wenn berechtigte Zweifel an Ihrem Vortrag bestehen. Der I94 Travel Record ist dann meines Wissens als Nachweis völlig ausreichend.

Mit freundlichen Grüßen

Alex Park

Bewertung des Fragestellers 25.05.2017 | 19:44

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich habe auf präzise Fragen, eindeutige und auf meinen speziellen Fall zugeschnittene Antworten erhalten die mir sehr weiterhelfen."