Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einkommensnachweise für Unterhaltsberechnung


| 05.02.2005 12:08 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Hallo,

wieder einmal habe ich von meinem Ex telefonisch und schriftlich mit Fristsetzung Einkommensnachweise zur Berechnung des KU für unseren Sohn (16 Jahre) angefordert, ohne Erfolg. Ich bin überzeugt, dass er weniger Unterhalt zahlt, als es seinen Einkommensverhältnissen entspricht (derzeit 327 €), m. E. vermutlich 378 €. Die Nachweise über den Anwalt einfordern zu lassen, habe ich schon letztes Jahr in Erwägung gezogen, habe dies aber wegen der Anwaltskosten letztlich doch nicht gemacht.

Nun meine Frage:

Da ich die Gehaltsnachweise von meinem Ex zur Berechung des KU niemals freiwillig von ihm bekommen werde und durch ein Schreiben vom RA einfordern will, mit welchen Gebühren muss ich ca. rechnen? Die "freundliche" Sekretärin der RAin konnte mir da angeblich keine Auskunft geben. Ich möchte verhindern, dass mir da erhebliche Anwaltskosten entstehen! Ist es nicht so, dass mein Ex die Anwaltsgebühren zahlen muss, da er ja zur Auskunft verpflichtet ist?

Falls er sie auf ein RA-Schreiben hin immer noch nicht herausrückt, besteht die Möglichkeit, diese direkt beim Arbeitgeber anzufordern, oder muss ich klagen?

Vielen Dank im Voraus.

Conni

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Conni,

die Kosten hängen grudsätzlich vom Gegenstandswert ab, der in Ihrem Fall zunächst konkret ermittelt werden müsste, bevor eine abschließende Auskunft möglich ist. Grundsätzlich kann hier der geforderte Unterhalt für 12 Monate zugrunde gelegt werden.

Im außergerichtlichen Tätigkeitsbereich darf ein RA jedoch Gebührenvereinbarungen mit dem Mandanten treffen, was ich Ihnen in Ihrem Fall empfehlen würde. Solange es sich nur um ein anwaltliches Aufforderungsschreiben handelt können die Kosten damit sehr nierdrig gehalten werden. Sie sollten dies einfach mit einem Anwalt Ihrer Wahl besprechen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 05.02.2005 | 12:27

Sehr geehrter Herr RA Lauer,

recht herzlichen Dank für Ihre rasche Antwort.

Wie sieht es mit dem zweiten Teil meiner Frage aus:
Falls der Ex die Gehaltsnachweise auf das RA-Schreiben hin immer noch nicht herausrückt, kann die RAin diese direkt beim Arbeitgeber anfordern, oder muss ich dann klagen?

Freundliche Grüße
C. Bodenmüller

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.02.2005 | 12:32

Entschuldigen Sie bitte vielmals, das habe ich doch glatt vergessen!

Also: Nei, Sie können die Unterlagen nicht beim Arbeitgeber anfordern. Darauf haben Sie keinen Anspruch und der Arbeitgeber würde sich gesetzeswidrig verhalten. Ihnen bleibt dann lediglich der Weg zum Gericht.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnell Beantwortung, die mir gut weitergeholfen hat."
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER