Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einkommensgrenze Kindergeld

| 07.08.2008 00:51 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Ab 01.09.08 habe ich eine neue Arbeitsstelle als Werkstudent und muss jetzt meine zukünftige Arbeitszeit (und damit mein Einkommen) planen, um den Kindergeldanspruch meiner Eltern nicht zu verlieren. Da ich diese Tätigkeit weniger als 20 Stunden pro Woche ausüben werde, bin ich weiterhin als Student freiwillig bei einer gesetzlichen Krankenkasse kranken- und pflegeversichert. Der Wohnort und die Arbeitsstelle liegen in NRW.

- Welche der folgenden Beträge kann ich von meinen Einkünften abziehen um dadurch unter der Grenze von 7680 EUR pro Jahr zu liegen und weiterhin Kindergeld zu beziehen?

Werbungskostenpauschale: 920 EUR
Beiträge für Kranken- und Pflegeversicherung: aktuell 59,65 EUR/Monat
Arbeitnehmeranteil zur Rentenversicherung: 9,95% des Arbeitsentgelts
Studiengebühren: 480 EUR/Semester
Rückmeldegebühren: 220,42 EUR/Semester

- Werden Zinseinnahmen aus Kapitalvermögen (unter 500 EUR Zinsen p.a.) auch zu den Einkünften gezählt?

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

hiermit beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

Die Berechnung des Einkommens richtet sich grundsätzlich nach den allgemeinen gesetzlichen Vorschriften, insbesondere des Einkommensteuergesetzes.

Danach können grundsätzlich Werbungskosten als Pauschale oder durch den Nachweis von Einzelbelegen abgezogen werden, wenn diese höher sind.

Beiträge zu Sozialversicherungen sind in Höhe des Arbeitnehmeranteils abziehbar.

Hinsichtlich der Studiengebühren gelten diese als erhöhte Aufwendungen, die angegeben werden können.

Zinsen aus Kapitalvermögen gelten auch als Einkünfte. Bitte beachten Sie, dass Sie auch hier einen Pauschbetrag in höhe von EUR 51,00 abziehen können.

Ich hoffe Ihnen hiermit weitergeholfen zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Astrid Hein
Rechtsanwältin

Rückfrage vom Fragesteller 07.08.2008 | 10:20

Erst einmal vielen Dank für Ihre Auskunft.

Allerdings sind mir noch zwei Begriffe unklar:

- "Beiträge zu Sozialversicherungen sind in Höhe des Arbeitnehmeranteils abziehbar."
Umfasst "Beiträge zu Sozialversicherungen" sowohl den Arbeitnehmeranteil zur Rentenversicherung als auch die Beiträge zur Pflege- und Krankenversicherung, lassen sich also beide Beträge abziehen?

- "Hinsichtlich der Studiengebühren gelten diese als erhöhte Aufwendungen, die angegeben werden können."
Bedeutet "angegeben" in diesem Fall, dass ich die Studiengebühren (ohne Rückmeldegebühren) in voller Höhe (960 EUR/Jahr) vom Einkommen abziehen kann?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 09.08.2008 | 07:59

Sehr geehrter Fragesteller/in,

hiermit darf ich zu Ihren Nachfragen wie folgt Stellung nehmen:

Zu 1: Ja, die die Sozialversicherungsbeiträge umfassen sowohl Renten – als auch Krankenversicherungsbeiträge. Diese können nach einem Urteil des Bundesfinanzhofes vom 17.01.2007 abgezogen werden.

Zu 2: die Studiengebühren sind nicht als Werbungskosten, sondern als Sonderausgaben abzugsfähig.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

Astrid Hein
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Sehr hilfreich. Alle Fragen (und Nachfragen) wurden wie erhofft ausführlich und gut verständlich beantwortet.

Vielen Dank!

"