Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eink. aus Kapitalvermögen


12.10.2007 11:55 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

folgende Frage: Y ist mit Z verlobt. Während der Vorbereitungsphase zur Hochzeit wird über einen Ehevertrag nachgedacht. Z offenbart im Rahmen dessen, dass er nicht nur "offizielles Vermögen" habe, sondern über viele Jahre hinweg stets Geld, darunter auch eine Menge Schwarzgeld, ins Ausland geschafft habe. Falls er jemals Privatinsolvenz anmelden müsse, sei dies sozusagen sein Rettungsboot. Es handelt sich um keine Peanuts.

Y ist von dieser Offenbarung total überrascht, hat aber nun Bedenken ob sie nun - nach Kenntnis der Sache - sich irgendwie selbst strafbar machen könnte. Bislang liegen ihr keine Beweise über Z.s Auslandsvermögen vor. Theoretisch könnte er auch nur damit angegeben haben.

Doch falls es zutrifft, wäre sie dann in solch einer Ehe ständig in strafrechtlicher Gefahr? Würde aus irgend einem Grund eines Tages die Sache ans Licht kommen, könnte sie dann mit haftbar sein bzw. angeklagt werden, weil sie davon wußte und nichts gemeldet hat ? Um es kurz zu machen: ginge Y straf- und haftungsrechtlich ein Risiko ein, wenn sie unter diesen Umständen Z. heiraten würde ?



Sehr geehrte Fragenstellerin,

auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:


Da der Sachverhalt und die Fragen sehr allgemein gehalten sind, kann ich leider auch nur allgemeine Antworten geben.

Durch die Hochzeit selbst würde sich Y nicht strafbar machen.

Auch für das "Beiseiteschaffen" des Geldes in der Vergangenheit kann Y nicht belangt werden.

Etwas anderes kann sich aber für die Zukunft ergeben:

Zunächst kommt eine Strafbarkeit aus dem Steuerrecht in Betracht.
Zu denken ist hier an Steuerverkürzung und Steuerhinterziehung (§ 369 ff. AO). Y könnte sich hierbei wegen Beihilfe – wenn Sie die Steuerverkürzung/-hinterziehung unterstützt – oder gar als Mittäter strafbar machen, wenn sie die Tat als eigene begeht.

Weiter kommt eine Strafbarkeit aus dem Strafgesetzbuch aufgrund diverser Straftatbestände in Betracht.
Zunächst könnte sich Y wegen Begünstigung (§ 257 StGB) strafbar machen. Dies wäre z.B. möglich, wenn Y dem X sich die Vorteile aus einer anderen Tat – z.B. Steuerhinterziehung – sichern würde. Diese Tat kann auch in der Vergangenheit liegen.
Weiter kommt Hehlerei (§ 259 StGB) in Betracht. Die Y wird als Hehler bestraft, wenn sie Geld welches aus einer rechtswidrigen Tat stammt ausgibt, um sich zu bereichern. Unter Umständen, wenn die Vortat ein Verbrechen ist, ist sogar eine Strafbarkeit wegen Geldwäsche (§ 261 StGB) möglich.
Auch eine Betrugsstrafbarkeit (§ 263 StGB) ist, da es um die Verschaffung von Vermögenswerten geht, nicht von vorneherein ausgeschlossen.
Alle oben genannten Straftaten kann Y auch als Mittäter oder im Rahmen der Beihilfe begehen.
In Betracht kommt schließlich noch, bei einem anhängigen Ermittlungsverfahren, die Strafbarkeit wegen Falschaussage (§§ 153 ff. StGB), wenn die Y in einem Ermittlungs- oder sonstigen Verfahren gegen X eine falsche Aussage trifft. Hier jedoch kann sie sich als Verlobte bzw. Ehefrau des X auf ihr Zeugnisverweigerungsrecht berufen und keine – nicht aber eine falsche – Aussage machen.

Zur Haftung ist zu sagen, dass wenn X und Y steuerlich zusammen veranlagt werden, Y zwar grundsätzlich auch Schuldnerin einer Nachforderung ist, sie aber nach § 269 AO beantragen kann, dass die Steuer so aufgeteilt wird, daß jeder die Steuer bezahlen muß, die bei getrennter Veranlagung veranlagt worden wäre.


Ich hoffe, daß meine Antworten für Sie hilfreich gewesen sind und darf zusätzlich auf die kostenfreie Nachfragefunktion verweisen.

Mit freundlichen Grüßen,

Florian Müller
(Rechtsanwalt)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER