Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eingetragenes Wegerecht im Grundbuchamt.

18.09.2014 13:52 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork


Ich habe ein Eingetragenes Wegerecht, dass ausgemessen ist. Dieses ist eingetragen für Pkw., Lkw., und Begehen. Dient als einziger Zugang zum Haus, dass sonst nicht erreichbar ist. Es liegt im Naturschutzgebiet und ist nicht befestigt.
Im jetzigen Zustand ist der Weg mit Pkw durch Unebenheiten und Nässe nicht befahrbar. Dieses wollten wir auf eigene Kosten festigen, der Eigentümer bewilligt keine Befestigung aber auch keine Beseitigung der Unebenheiten. Wie können wir uns zu dem Zugang zum Haus Sichern, da uns am Haus Schäden in den letzten Jahren Entstanden sind. Wir sind beide Behindert zu 100% und 30%. Es ist uns beschwerlich den Alltag zu Sichern, so auch Lieferanten und andere keinen Zutritt haben. Da der Eigentümer keine Lkws auf das Grundstück zulässt. Es ist nicht eingetragen in welcher Art das Wegerecht Instand gehalten werden muss. Was können wir dagegen Unternehmen. Dieses Grundstück befindet sich in Tschechien CZ, Ab Januar 2014 gilt das EU Recht. Eigentümer will sich nicht Gütig einigen.
MfG.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:




Frage 1:
"Was können wir dagegen Unternehmen."




Zunächst einmal sollten Sie den anderen Eigentümer schriftlich und nachweisbar das Problem schildern und zu einer gemeinsamen Lösung unter Fristsetzung auffordern.

Weisen Sie ihn in dem Schreiben darauf hin, dass er sich womöglich Ihnen gegenüber schadensersatzpflichtig macht falls durch die Verzögerung Schäden eintreten oder sich verschlimmern.

Setzen sie dazu eine Frist von 2 Wochen ab Zugang Ihres Schreibens.

Reagiert man darauf nicht, werden Sie sich - da das betreffende Grundstück in Tschechien liegt - einen Anwalt vor Ort in Tschechien suchen müssen, der mit dem tschechischen Zivilrecht vertraut ist, um Ihre Ansprüche durchzusetzen.

Dass "ab Januar 2014 das EU Recht gilt" ändert nichts daran, dass die nationale Gesetzgebung nach wie vor Bestand hat.







Ich stehe Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie gerne auch für eine weitere Interessenwahrnehmung jederzeit zur Verfügung. Klicken Sie dazu auf mein Profilbild, um meine Kontaktdaten einsehen zu können.




Mit freundlichen Grüßen


Raphael Fork
-Rechtsanwalt-


Nachfrage vom Fragesteller 18.09.2014 | 21:38

Sehr geehrter H.Rechtsanwalt Raphael Fork,
dies haben wir bereits schon alles unternommen. Er hat uns mitgeteilt, dass wir das Wegerecht nützen können. Erlaubt aber keine Festigung des Untergrundes, auch keine anderen arbeiten um die Oberfläche des Weges zu begradigen um diesen befahrbar zu machen. Gleich am Anfang des Weges befindet sich ein Hügel, den man
mit einem Pkw nicht überwinden und befahren kann. Wir haben das Vermessen und die genaue Trasse des Wegerechtes mit ihm besprochen und alleine die damit verbundenen Vermessungskosten sowie Notarielle kosten getragen. Wir fühlen uns somit betrogen. Welche Pflichten muss er uns gegenüber einhalten, Schließlich war er mit dem Wegerecht einverstanden. Welche Pflichten hat der Grundstückseigentümer uns gegenüber. Über den Untergrund wurde nichts vereinbart, aber der Wege zustand Entspricht nicht einer verkehrssicheren Ausübung. Welch Pflichten hat der Grundstückseigentümer uns gegenüber.
Vielen Dank im voraus und mit freundlichen Grüßen
U. u. K. Schaumann

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.09.2014 | 22:08

Wenn Sie ein eingetragenes Wegerecht haben dann gehört dazu spiegelbildlich selbstverständlich auch, dass Sie dieses nutzen können.

Wenn dieses aber tatsächlich gar nicht möglich ist, weil der unbefestigte Weg unbefahrbar ist, dann wird man dies für die Zukunft ändern müssen.

Dies geht nach Ihrer Schilderung jedoch wohl nur über eine gerichtliche Entscheidung, die Sie nunmehr mit Hilfe eines ortsansäßigen Anwalts suchen müssen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69172 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort hat alle meine Fragen zufriedenstellend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich habe alle Informationen erhalten, die ich für meine Frage benötigt habe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde zügig und verständlich beantwortet. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER