Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.320
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einfriedung und Stützmauer im Außenbereich

09.03.2018 20:14 |
Preis: 40,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Brigitte Draudt


Sehr geehrte Anwälte,

Ich würde gerne wissen ob ich mein bebautes Grundstück (mein Wohnhaus) im Außenbereich einfrieden darf.

Laut BauO NRW Paragraph 65 sind Einfriedungen bis 2m im Außenbereich erlaubt, wenn es bebaut ist. Heißt das ich darf Einfrieden und das auch mit Sockel?

Wie ist das mit Stützmauern? Sind diese auch erlaubt?


Muss ich sonst noch Vorschriften beachten?

Wohnort: NRW
Die Gesamte Fläsche ist als landwirtschaftliche Fläsche ausgewiesen.

Vielen Dank vorab..


Einsatz editiert am 10.03.2018 15:25:57

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihre Frage gerne wie folgt:

Sie können, da es sich um ein bebautes Grundstück im Aussenbereich handelt, eine Einfriedigung von 2 m Höhe errichten. Das ergibt sich aus § 35 I Nr. 13 Bauordnung NRW. Da Sie im Aussenbereich ansässig sind, müssen Sie die Vorschriften des Nachbarrechtsgesetzes NRW bezüglich der Höhe nicht beachten, da diese sich nur auf Einfriedigungen in im Zusammenhang bebauten Ortsteilen beziehen.
Sie sollten aber sicherheitshalber noch bei der Gemeinde/ Stadt prüfen, ob es eine Ortssatzung gibt oder gar einen Bebauungsplan, aus dem sich etwas anderes ergeben könnte.
Eine Stützmauer ist keine Einfriedigung, sondern dient dem Abstützen. Dies ist etwas anderes und würde als Einfriedigung eine Umgehung der Vorschriften vorgehen.
Wiederum doch im Nachbarrechtsgesetz sind Vorschriften bezüglich der Ausgestaltung der Einfriedigung getroffen, denn es wird grundsätzlich auf die Ortsüblichkeit abgestellt. Diese sollten Sie- soweit vorhanden- in der Nachbarschaft schon beachten.
Je nachdem, wie sich das darstellt, sollten Sie ihre Einfriedigung ausgestalten.

Ein Zaun mit einem kleinen Sockel, welcher der Befestigung dient, ist zulässig. Es sollte aber nicht letztlich eine 2 m hohe Mauer werden.

Ich hoffe, Ihnen weiter geholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen.

Draudt
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65502 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kurz, knapp, sehr schnell und sehr präsize. Klare Empfehlung! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Der Anwalt hat schnell, verständlich und sehr konkret meine Frage beantwortet. Super! Total empfehlbar ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
kompetente und sachlich ausführliche Beratung, die das Thema sehr gut behandelte ...
FRAGESTELLER