Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.757
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einfriedung des Nachbarn

31.08.2017 17:32 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin seit einigen Jahren Eigentümer eines Grundstückes in Bielefeld, auf dem ein MFH gebaut ist. Das Objekt habe ich gebraucht erworben. Nachbar ist ein Baumaschinen - Betrieb, die gesamte Fläche (meines Hauses und seines Betriebes) gilt als Gewerbe-Mischgebiet.

Mein Nachbar hat (vor meiner Eigentümerzeit) hinter meinen Haus eine Mauer aus einer Art Fertigbetonteilen errichtet und vor dem Haus aus einer Art gestapelter Pflanzkübel. Die Höhe beträgt 4 Meter (!).

Sein Grundstück ist sehr individuell geschnitten und so ist es mir nur möglich, über sein Grundstück auf meins zu fahren. Mir ist in Abt. II ein nicht eingeschränktes Wegerecht eingeräumt. Mit seiner (Pflanzkübel-Mauer) vor meinem Haus hat er die Fläche, die ich nutzen muss, quasi von seinem Grundstück abgetrennt. Die Mauer geht also von der Straße bis zu meinem Haus und trennt das Quadrat, welches ich nutzen muss, optisch von seinem Grundstück.

Frage 1: Wie hoch darf diese Mauer sein? Gibt es einen Bestandsschutz, falls diese zu hoch ist?
Frage 2: Da mein Wegerecht nicht eingeschränkt ist: Darf ich verlangen, über sein Grundstück fahren zu dürfen, um hinter mein Haus zu gelangen? Zu diesem Zweck müsste er bei der Mauer hinter dem Haus einen Durchbruch machen.

Herzlichen Dank!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Gemäß § 35 des Nachbarschaftsgesetzes NRW muß die Einfriedung ortsüblich sein. Sofern keine Ortsüblichkeit feststellbar ist, muß sie 1,2 Meter hoch sein. Können damit nicht alle Beeinträchtigungen abgewehrt werden, muß sie auf ihr Verlangen so hoch sein, dass alle Beeinträchtigungen abgewehrt werden können. Einen Bestandsschutz gibt es nicht.

Nein, das können Sie nicht verlangen. Sie können aufgrund des Wegerechts nur verlangen, von der Straße den nächstgelegenen Punkt Ihres Grundstückes zu erreichen.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64106 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt war sehr Kompetent! Er hat mir sehr geholfen. Ich kann ihn nur weiter empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles war für mich in Ordnung. Schnell und in einer verständlichen Ausdrucksart. Super - so soll es sein. Danke ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich beantwortet und es wurde eine neue Möglichkeit aufgezeigt, diesen "Fall" evtl zu lösen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER