Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einfahrt mit Tor verschließen

03.03.2018 17:42 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Zusammenfassung:

Notwegerecht, Gewohnheitsrecht, Eigentum

Wir wohnen seitlich am Ende einer engen Sackgasse. Bislang ist unsere Einfahrt offen und wird gerne zum Wenden benutzt.
Praktisch die einzige Wendemöglichkeit ohne 80 m Rückwärts fahren zu müssen. Dagegen, dass das unsere wenigen Nachbarn tun, haben wir eigentlich nichts. Nur hat es im Laufe der Jahre Überhand genommen. Alle möglichen Leute benutzen unsere Einfahrt zum Wenden, das Pflaster weißt schon Fahrspuren auf.
Jetzt möchten wir ein 2 flügliges Tor anbringen, ca 3 m für die Durchfahrt und 1 m für den Zugang zu Fuß.Das 1 m Tor soll ständig geöffnet bleiben für z.B. Postboten oder Besucher.
Nun sind die Nachbarn von unserem Plan nicht begeistert und verlangen eine Fernbedienung für das große Tor, berufen sich auf ein Gewohnheitsrecht (ca 15 Jahre). Müssen wir darauf eingehen?
Auch der Postbote, der auch Pakete bringt, sagt, wenn er nicht bis zur Haustür (ca. 15 m) vorfahren könnte, müssten wir unsere Pakete in der Filiale abholen. Darf er das?

03.03.2018 | 18:11

Antwort

von


(811)
Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nachbarn benutzen gerne das Wort "Gewohnheitsrecht", um etwas durchzusetzen, was nicht normiert ist und praktisch ist - quasi, es war schon immer so!

Sie sind jedoch Eigentümer des Grundstücks und haben daher das Recht, das Grundstück jederzeit einzuzäunen, wenn keine baurechtlichen Vorschriften dem entgegenstehen (also Abstand zum Nachbarn etc.) oder aber das Naturschutzgesetz.

Sie haben auch das Recht, Menschen den Zutritt zu ihrem Grundstück zu verweigern. Sie können eine Fernbedienung ausgeben, müssen es aber nicht.

Es wäre höchstens zu prüfen, ob ein Notwegerecht besteht.
Das greift dann, wenn einem Grundstück die Anbindung mit dem öffentlichen Verkehrsraum fehlt. Es dient aber nicht dazu, den anderen das Herausfahren zu erleichtern.

Sollte eine Einigung nicht erzielt werden (sie wollen da ja noch länger leben), sollten Sie einen Schlichter oder Mediator aufsuchen.
Laden Sie alle der Straße ein und finden eine Lösung, aber ein Recht haben die anderen nicht.

Und die Postboten, die machen es sich leider in einigen Fällen zu einfach!


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Strafrecht

ANTWORT VON

(811)

Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Strafrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Verkehrsrecht, Tierrecht, Ordnungswidrigkeiten, Zivilrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95185 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Neumann hat meine ausführliche Frage präzise und schnell beantwortet. Auch auf meine Nachfrage hat er ausführlich die rechtliche Situation dargelegt. Ich bin sehr zufrieden. Herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, das hilft ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut,- kurz und knapp,- guter Anwalt ...
FRAGESTELLER