Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.393
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einbürgerungsmöglichkeiten nach dem Studium

| 26.10.2017 14:21 |
Preis: 25,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit möchte ich um eine Interpretation über mein Aufenthaltsrecht und die Einbürgerungsmöglichkeit nach der Beendigung meines Studium.

Zu meiner Person, ich bin Kolumbianer von Staatsangehörigkeit, ich lebe seit August 2009 in Deutschland, also in August 2017 habe ich schon 8 Jahre in Deutschland verbracht. Vor 3 Monate habe ich mein Studium als Bachelor Wirtschafstinformatiker abgeschloßen. Vor 2 Monate habe ich in einer IT Firma als vollzeit Software Entwickler zu arbeiten. Gehalt beträgt 42.000€ im Jahr, Probezeit beträgt 6 Monate und Arbeitsvertrag ist unbefristet.

Wie möglich wäre es und wann könnte ich eine Einbürgerungsantrag erstellen?

Vielen Dank im Voraus,
Grüße.
28.10.2017 | 13:30

Antwort

von


(71)
Zweinaundorferstrasse 1
04318 Leipzig
Tel: 015731344210
Tel: 034197475372
Web: http://www.kanzlei-vicky-neubert.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Einbürgerung ist die Verleihung der deutschen Staatsangehörigkeit.

Um eingebürgert zu werden, muss man bestimmte Voraussetzungen erfüllen.
Diese sind:

-unbefristetes Aufenthaltsrecht zum Zeitpunkt der Einbürgerung, eine Blaue Karte EU oder eine befristete Aufenthaltserlaubnis, die ihrem Zweck nach zu einem dauerhaften Aufenthalt führen kann
-bestandener Einbürgerungstest (Kenntnisse über die Rechts- und Gesellschaftsordnung sowie die Lebensverhältnisse in Deutschland)
-seit acht Jahren gewöhnlicher und rechtmäßiger Aufenthalt in Deutschland (diese Frist kann nach erfolgreichem Besuch eines Integrationskurses auf sieben Jahre verkürzt werden, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf sechs Jahre)
-eigenständige Sicherung des Lebensunterhalts (auch für unterhaltsberechtigte Familienangehörige) ohne Sozialhilfe und Arbeitslosengeld II
-ausreichende Deutschkenntnisse
-keine Verurteilung wegen einer Straftat
-Bekenntnis zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland
-grundsätzlich der Verlust beziehungsweise die Aufgabe der alten Staatsangehörigkeit (hier gibt es Ausnahmen je nach Herkunftsland).

Wenn eine dieser Voraussetzungen nicht erfüllt ist, haben Sie erstmal grundsätzlich keinen Anspruch auf Einbürgerung. Es gibt aber so genannte Ermessenseinsbürgerung. Das heißt, die Einbürgerungsbehörde kann der Einbürgerung zustimmen, wenn ein öffentliches Interesse an der Einbürgerung besteht und einige Mindestanforderungen erfüllt sind.

Hinweisen möchte ich noch auf Folgendes:
Die Einbürgerung kostet 255 Euro pro Person.

Es gibt Antragsformulare, welche Sie ausfüllen müssen, diese erhalten Sie bei den zuständigen Einbürgerungsbehörden.
Welche Behörde für Ihre Einbürgerung zuständig ist, erfahren Sie bei:

der Ausländerbehörde Ihrer Stadt oder Gemeinde
den Jugendmigrationsdiensten (JMD)
der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE)
der Stadt- oder Kreisverwaltung.

Sie können den Einbürgerungsantrag folglich jetzt stellen.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Vicky Neubert
Rechtsanwältin


Rechtsanwältin Vicky Neubert, Dipl.-Jur.

Nachfrage vom Fragesteller 30.10.2017 | 08:36

Sehr geehrte Frau Neubert,

vielen Dank für Ihre Zeit und Ihre Antwort. Ich hätte noch eine Frage für Sie. Sie haben erwähnt ich könnte die Einbürgerung folglich beantragen, ist es kein Problem, dass ich immer noch Probezeit bei der Arbeit habe oder meinten Sie ich soll erst das danach beantragen? 8 Jahre Aufenthalt ist die Regelung, auch wenn von denen alle Studiumsjahre waren?

Mit freundlichen Grüßen,

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.10.2017 | 12:41

Ja, das Studium zählt trotzdem als Aufenthalt.
Das mit der Probezeit ist theoretisch kein Problem, Sie sollten, sofern Sie es nicht zu eilig haben, jedoch warten bis die Probezeit vorbei ist.

Grüße


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 30.10.2017 | 12:55

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"100% Empfehlenswert. Schnell geantwortet und hilfbereit."
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Vicky Neubert, Dipl.-Jur. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 30.10.2017
5/5,0

100% Empfehlenswert. Schnell geantwortet und hilfbereit.


ANTWORT VON

(71)

Zweinaundorferstrasse 1
04318 Leipzig
Tel: 015731344210
Tel: 034197475372
Web: http://www.kanzlei-vicky-neubert.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Zivilrecht, Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Ordnungswidrigkeiten