Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einbürgerungsantrag seit April/Mai 2020

| 12.10.2021 10:57 |
Preis: 40,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung:

Die Behörde muss grundsätzlich innerhalb von 3 Monaten über einen Antrag entscheiden.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe meinen Einbürgerungsantrag April/Mai 2020 vollständig eingereicht. Davor hatte ich eine Blaue Karte EU und kommt durch mein Gehalt und anderen Bedingungen meine Einbürgerung beantragen. Der Antrag auf Niederlassungserlaubnis ging spätestens Anfang Mai 2020 vollständig ein. Seit dem ist mein Antrag in Bearbeitung und ich soll warten.

Und jetzt heißt es seit Juli 2021, dass mein Antrag bei der Vorgesetzten zur Freigabe liegt. Es hieß schon mal, in März 2021 dass nur noch die Vorgesetzte freigeben muss.

Heute, 12. Oktober 2021, rufe ich an und die Mitarbeiterin sagt mir zuerst der Antrag ist noch in Prüfung und nachdem ich ihr gesagt habe, dass seit Juli 2021 die Vorgesetzte meinen Antrag freigeben sollte hieß es, dass die Vorgesetzte meine Unterlagen nochmal prüfen und bei den Behörden meine Daten einholen soll.

Ich warte jetzt seit über einem Jahr bei vollständigen Unterlagen auf meine Einbürgerungsurkunde. Seit mindestens drei Monaten warte ich auf die Freigabe, weil ja alles okay ist.

Am Telefon werde ich mit Standard antworten abgewimmelt und ohne Anruf bekommt man auch keinen Status.

Wie viel Bearbeitungszeit ist erlaubt und was sind meine Rechte? Es ist mir neu, dass mein Antrag nochmal von der Vorgesetzten, die nur freigeben sollte, überprüft werden soll. Auch nochmal durch Anfragen an alle Behörden.

Ich lebe seit 1993 hier und bin 1991 in Afrika geboren, habe studiert, arbeite und verdiene gut. Es gibt keine Vorfälle und somit meinerseits keinen Grund die Freigabe hinauszuziehen. Mittlerweile habe ich sogar innerhalb eines Monats die Niederlassungserlaubnis bekommen, weil das schneller ging.

Bitte sagen Sie mir wie ich jetzt vorgehen kann oder ob ich mir das wirklich gefallen lassen muss. Es handelt sich um das Staatsangehörigkeitswesen in Pforzheim.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Unterstützung.

Einsatz editiert am 12.10.2021 11:30:10

12.10.2021 | 13:40

Antwort

von


(122)
Storkower Straße 158
10407 Berlin
Tel: 03023916152
Web: http://www.12anwalt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Rechtsgrundlage ist § 75 VwGO. Demnach muss grundsätzlich die Behörde innerhalb von 3 Monaten über den Einbürgerungsantrag entscheiden, sofern alle Unterlagen vorliegen und keine weiteren Ermittlungen notwendig sind. Sofern die Behörde den Antrag nicht innerhalb von 3 Monaten bearbeitet und es auch keine Gründe gibt die eine längere Bearbeitung rechtfertigen ist die Untätigkeitsklage beim Verwaltungsgericht möglich.

Ich empfehle Ihnen der Behörde eine Frist von 2 Wochen zu setzen und die Untätigkeitsklage anzudrohen. Sofern die Behörde dann weiterhin untätig bleib können Sie Untätigkeitsklage erheben.

Gern können Sie von Ihrem Recht zu einer kostenlosen Nachfrage Gebrauch machen. Weitergehende Fragen beantworte ich für Sie im Rahmen einer Mandatsübertragung, ebenso übernehme ich gern weitere Tätigkeiten im Rahmen eines Mandats. Eine Mandatsausführung kann auch unbeachtlich der örtlichen Entfernung erfolgen und eine Informationsweiterleitung erfolgt dann per E-Mail, Post etc.

Meine Emailadresse finden Sie, wenn Sie auf mein Profilfoto klicken.
Bitte beachten Sie, dass die Ergänzung oder Änderung des Sachverhalts zu einer vollkommen anderen rechtlichen Beurteilung führen kann.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen



Jan Bergmann
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 19.10.2021 | 15:40

Sehr geehrter Herr Bergmann,

vielen Dank für den Hinweis und die Empfehlung. Ich habe heute per Einschreiben einen Brief an die Behörde verschickt. Sollte sich in 2 Wochen nichts tun bekommen Sie das Mandat.

Bei meinen Eltern ist der Fall ähnlich fie warten schon seit über 4 Jahren. Das Mandat bekommen Sie auch gleich mit dazu.

Mit freundlichen Grüßen


Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 19.10.2021 | 16:16

Vielen Dank für Ihre freundliche Bewertung. Ich freue mich, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte.

Bewertung des Fragestellers 19.10.2021 | 15:43

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Herr Bergmann hat mir klar und deutlich erklärt was meine Rechte sind und mir eine Empfehlung ausgesprochen. Sehr professioneller Umgang. Empfehle ihn weiter.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jan Bergmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 19.10.2021
5/5,0

Herr Bergmann hat mir klar und deutlich erklärt was meine Rechte sind und mir eine Empfehlung ausgesprochen. Sehr professioneller Umgang. Empfehle ihn weiter.


ANTWORT VON

(122)

Storkower Straße 158
10407 Berlin
Tel: 03023916152
Web: http://www.12anwalt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Arbeitsrecht, Ausländerrecht