Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einbuergerungsantrag gestellt auch im HartzV


18.03.2007 12:11 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht



Hallo Zusammen,

ich (Hausfrau) habe vor ca. 2 Jahren mit meinen 2 kleinen Kindern einen Antrag auf Einbuergerung gestellt ,frueher war mein Eheman (Deutscher) unter einem Arbeitsvertrag gewesen. Seit ca. einem Jahr ist er leider arbeitslos gewesen. Mein Antrag ist jetzt abgeschlossen, der Sachbearbeiter verweigert aber mir nun die Stattangehoerigkeit zu erteilen, mit der Begruendung dass mein Man jetzt arbeitslos ist. Mein Man bemueht sich aber ohne Erfolg eine neue Stelle zu finden...


was ist jetzt wenn ich einen Job finde?
wiviel soll ich dann daruch verdienen?
welches § 8,9,10,...StAG kommt dann bei mir in Frage?

vielen dank im Voraus
bgr

-- Einsatz geändert am 18.03.2007 12:27:56
Gerne beantworte ich Ihre Frage.

Ein Einbürgerungsanspruch besteht nicht, wenn Sie Arbeitslosengeld II oder Sozialhilfe beziehen.

Andere Sozialleistungen, wie Arbeitslosengeld I, Erziehungsgeld oder Kindergeld stehen der Einbürgerung nicht entgegen, wenn nach einer Prognose zu erwarten ist, dass in Zukunft solche Leistungen nicht mehr beansprucht werden.

Auch eine Einbürger nach dem Ermessen der Behörde wird bei Inanspruchnahme von Hartz IV nur in besonderen Ausnahmefällen gewährt. Wenn ein besondere Härte vorliegt, z.B. dann wenn Sie im laufenden Einbürgerungsverfahren Ihre bisherige Staatsangehörigkeit aufgegeben haben und staatelos geworden sind.

Ein solche Härte kann auch vorliegen, wenn die unverschuldete Arbeitslosigkeit erst im laufenden Einbürgerungsverfahren eingetreten ist, § 8 Abs. 2 StAG.

Härtefälle sind auch z.B. bei Behinderten möglich.

Selbstverständlich können Sie durch eine eigene Erwerbstätigkeit die Unterhaltsfähigkeit sichern.

Folgendes müssten Sie mindestens erwirtschaften:
Ehepartner / Lebensgefährten: 622 € / Monat
Kinder von 0 – 13 Jahren jeweils 207 € / Monat
Kinder von 14-17 Jahren jeweils 276 € / Monat
Sowie die Kosten für die Warmmiete.

Ich hoffe Ihnen geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 19.03.2007 | 16:25

Vielen DAnk fuer Ihre Antwort.
ich habe so verstanden dass ich alleine dann 622Euro/2=311Euro + Meinem Anteil der Warmiete mindestens dann erwirtschaften soll. Ist das so richtig?
Was ist dann mit meinen 2 Kindern (4,6 Jahre sind auch in meinen Einbuergerungsantrag drin)?

Danke im Voraus
Gruss
Bgr

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.03.2007 | 13:58

Die Kinder können mit Ihnen miteingebürgert werden.
Dann müssen Sie auch für deren Unterhaltskosten aufkommen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER