Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einbürgerung trotz Vorstrafen?

08.06.2014 13:24 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Ich lebe hier im Bundesgebiet seit 10 Jahren. Bin im Jahr 2012 zweimal verurteilt worden und zwar April 2012 (Geldstrafe 90 Tagessätze) und Oktober 2012 ( 3 Monate Freiheitsstrafe auf Bewährung: Bewährungszeit bis Ende Oktober 2015).

Habe ich trotz meiner Vorstrafen Anspruch auf Einbürgerung am Ende meiner Bewährungszeit?

Falls ich im Falle einer Einbürgerung ein Kind bekomme, kann das Kind auch eingebürgert werden, obwohl ich mit dessen Mutter nicht verheiratet bin?

Danke im voraus

Einsatz editiert am 08.06.2014 14:39:06

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Bereits nach 8 Jahren rechtmäßigen Aufenthalts haben Sie ein Anspruch auf Einbürgerung.
Der § 10 Abs. I StAG (Staatsangehörigkeitsgesetz) nennt alle Voraussetzungen, die Sie erfüllen müssen.

Mit zwei Vorstrafen können Sie zur Zeit leider nicht eingebürgert werden (§ 8 I Nr. 2 StAG). Eine Verurteilung zu Geldstrafe bis zu 90 Tagessätzen ODER Verurteilungen zu Freiheitsstrafe bis zu drei Monaten (zur Bewährung), sind zwar nicht zu berücksichtigen (siehe § 12 a I Nr. 2 und Nr. 3 StAG), da bei Ihnen aber beides vorliegt, hindert das die Einbürgerung. Nur eine Vorstrafe allein wäre also für die Einbürgerung egal gewesen.

Ihrer Einbürgerung steht aber nichts mehr entgegen, wenn diese Strafen im Bundeszentralregister gelöscht werden. Ihre beiden Vorstrafen von 2012 sind im Oktober 2017 getilgt. Das bedeutet, dass diese dann keine Rolle mehr spielen bzw. einem Antrag auf Einbürgerung nicht mehr im Wege stehen. (siehe § 46 Abs. 1 BZRG (Tilgungsfrist 5 Jahre). Würde Ihre Bewährung aber widerrufen, beginnt die Frist erneut.

Wenn Sie Vater werden, bekommt das Kind Ihre (deutsche) Staatsangehörigkeit, wenn Sie die Vaterschaft anerkennen, § 1592 Nr. 2 BGB . Die Staatsangehörigkeit der Mutter erwirbt das Kind dann zusätzlich. Es hat dann zwei Staatsangehörigkeiten.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89314 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Das war für mich eine große Hilfe. Nun weiß ich wenigstens, was ich zu tun habe. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Habe das Erste mal jemanden zu dem Thema kontaktiert. Kann also nicht sagen ob ein andere eine andere Antwort gegeben hätte. Der Kontakt war Sachlich und das sollte er auch sein. Von Freundlichkeit kann ich nicht runterbeissen. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER