Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einbürgerung trotz Vorstrafe


15.11.2007 14:15 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht



Hallo

Ich habe eine frage zur Einbürgerung

Ich bin in deutschland 1971 geboren lebe und arbeite hier und möchte jetzt wenn möglich die Deutsche Staatsbürgerschaft erwerben mein problem aber ist das ich vorbestraft bin wegen verstoss gegen das Betäubungsmittel Gesetzt und wurde vom Amtsgericht zu einer Freiheitsstrafe von 10 Monaten verurteilt das zu einer 3 jährigen Bewährung ausgesetzt worden ist das Urteil ist vom Jahre 1993 also schon 14 jahre vergangen meine frage kann ich trotzdem die deutsche Staatsbürgerschaft erwerben und muss ich diese vorstrafe bei der antragsausfüllung angeben wäre dankbar für eine Antwort
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich wie folgt beantworten:

Sie haben einen Anspruch auf Einbürgerung gemäß § 10 StAG, wenn Sie

1. sich zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland bekennen und eine entsprechende Erklärung abgeben,
2. eine Aufenthaltserlaubnis-EU oder eine Niederlassungserlaubnis oder eine Aufenthaltserlaubnis für andere als die in den §§ 16, 17, 22, 23 Abs. 1, §§ 23a, 24 und 25 Abs. 3 und 4 des Aufenthaltsgesetzes aufgeführten Aufenthaltszwecke besitzen,
3. den Lebensunterhalt für sich und Ihre unterhaltsberechtigten Familienangehörigen ohne Inanspruchnahme von Leistungen nach dem Zweiten oder Zwölften Buch Sozialgesetzbuch bestreiten können,
4. Ihre bisherige Staatsangehörigkeit aufgeben und
5. nicht wegen einer Straftat verurteilt worden sind.

Die letztgenannte Voraussetzung ist als erfüllt anzusehen, wenn Verurteilungen aus dem Bundeszentralregister getilgt oder als getilgt anzusehen sind. Wenn die Verurteilung aus dem Jahr 1993 stammt und es sich hierbei um Ihre einzige Verurteilung handelt, muss sie schon getilgt sein. Diese Verurteilung ist für Ihre Einbürgerung also, wenn sie die einzige war, unschädlich.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Für eine Nachfrage stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER