Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einbürgerung; neue EU Länder


14.03.2006 11:11 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin Bürger eines der neuen östlichen EU-Länder (voraus.01.01.2007) und möchte in Deutschland eingebürgert werden.

Beantworten Sie bitte nur diese Fragen, alle anderen Voraussetzungen für Einbürgerung sind mir bekannt.

1. Auf der Seite http://www.drehscheibe.org/leitfaden-artikel.html?LeitfadenID=89 steht, dass "Freizügigkeit genießen neben den Familienangehörigen der vorgenannten Gruppen auch Nichterwerbstätige und deren Familienangehörige..", wobei vorgenannte Gruppen sind hier die EU-Bürger. Mein Bruder ist Grossbritanien-Bürger. Kann ich aufgrund dessen, dass mein Bruder ein EU-Bürger ist, die Einbürgerung (vor oder nach dem Beitritt) beantragen?
2. Nach dem Beitritt sind die neuen EU-Bürger berechtigt zur selbständigen Tätigkeit in Deutschland (Sonderfälle im Baugewerbe usw.). Ist dieser Status ausreichend zur Einbürgerung (alle anderen Voraussetzungen liegen vor) und wie beweise ich meinen Lebensunterhalt bei Selbstständigkeit?
3. Nach dem Beitritt, gesetz den Fall ich erfülle alle Voraussetzungen, ist die doppelte Staatsbürgerschaft möglich und wo ist eine Liste zu ersehen, welche EU-Länder die doppelte Staatsbürgerschaft mit Deutschland erlauben.

Danke im voraus!
MfG

-- Einsatz geändert am 15.03.2006 08:50:54
Eingrenzung vom Fragesteller
15.03.2006 | 08:50
Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für die Anfrage und die Erhöhung des Einsatzes. Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:

1. Die Tatsache, dass Ihr Bruder Bürger Großbritanniens ist, hilft Ihnen leider nicht. Als "Familienangehörige", die eine privilegierte Stellung genießen, gelten nur Ehegatten und Verwandte in absteigender Linie, die noch nicht 21 Jahre alt sind, sowie Verwandte in auf- oder absteigender Linie und deren Ehegatten, die bei dem EU-Bürger Wohnung nehmen und von diesem unterhalten werden (§ 3 des Freizügigkeitsgesetzes EU). Dies ist bei Ihnen nicht der Fall. Sie sind mit Ihrem Bruder nicht in auf- oder absteigender Linie verwandt. Und selbst wenn dies gegeben wäre, hätte dies zudem keine Privilegierung hinsichtlich eines Einbürgerungsantrags zur Folge.

2. Wenn Sie die sonstigen Voraussetzungen, die § 10 StAG für eine Anspruchseinbürgerung aufstellt, erfüllen, reicht ein Status als Selbstständiger grundsätzlich aus. Sie müssen aber darlegen können, dass Sie für sich selbst und Ihre unterhaltsberechtigten Familienangehörigen den Lebensunterhalt ohne Inanspruchnahme staatlicher Sozialleistungen (ALG II oder Sozialhilfe) bestreiten können (§ 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 StAG). Hierfür müssen Sie Unterlagen vorlegen, aus denen sich Ihre Einkommenssituation ergibt, also z.B. Einnahme-Überschussrechnungen oder Bilanzen, Einkommensteuererklärungen und -bescheide, Kontoauszüge. Ob Sie, wenn Sie erst im Jahr 2007 eine selbstständige Tätigkeit aufnehmen werden, allerdings dann schon verifizieren können, dass Ihre Selbstständigkeit tatsächlich dauerhaft tragfähig ist, ist natürlich fraglich. Insoweit könnten Schwierigkeiten mit der zuständigen Behörde auf Sie zukommen.

Zu Ihrer dritten Frage möchte ich kurz anmerken, dass Mehrstaatigkeit dann hingenommen wird, wenn der Einbürgerungsbewerber die Staatsangehörigkeit eines EU-Mitgliedstaates hat und Gegenseitigkeit besteht (§ 12 Abs. 2 StAG). Mit anderen Worten, die doppelte Staatsangehörigkeit wird in solchen Fällen nur dann akzeptiert, wenn der Heimatstaat des Einbürgerungsbewerbers ebenfalls die doppelte Staatsangehörigkeit zulässt.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Für eine Nachfrage stehe ich gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER