Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einbürgerung mit falschem Geburtsdatum?

09.01.2010 20:48 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Allo,

Einer Bekannter möchte sich einbürgern lassen. Er lebt seit November 2000 in Deutschland zweck Familienzusammenführung. Er besitze ein Niederlassunngserlaubnis seit 2007. Er weiß, dass er schon Anspruch auf Einbürgerung hat, aber hat angst den Antrag zu stellen. Grund:

Um die Familienzusammenführung zu schafen, hatte sein Vater ihm eine neue Geburtsurkunde machen lassen und hatte sein alte von 20 Jahr auf 16 Jahr reduziert. Das hat auch mit dem Visum problemlos geklapt. Bis jetzt haben die Behörde ihm nicht erwischt. Nun für die Einnbürgerung, hat er angst, dass die Einbürgerungsbehörde die im seinem Heimat Deutsche Botschaft beauftragen die richtigkeit seine Geburtsurkunde zu prüfen.

Meine Fragen:
Was prüfen genau die Einbürgerungsbehörde beim Einbürgerungsverfahren?

Wie hoch ist die Wahrschanligkeit, dass die Einbürgerungsbehörde die im seinem Heimat Deutsche Botschaft beauftragen die richtigkeit seine Geburtsurkunde zu prüfen?

Wie lange ungefähr dauert einen Einbürgerungsverfahren?


Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter/e Fragesteller/in,

gerne beantworte ich Ihre Frage unter Zugrundelegung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt:


Die Einbürgerungsbehörde prüft bei jedem Einbürgerungsbewerber, ob über diese Person Erkenntnisse vorliegen, die Einbürgerung entgegenstehen. Dabei wird das Augenmerk auf möglichen terroristischen Hintergrund gelegt.

Mit der Übehrprüfung des Einbürgerungsbewerbers in diese Richtung wird Landesamt für Verfassungsschutz beauftragt. Zu diesem Zweck wird dem Landesamt die Personalien des Einbürgerungsbewerbers (Name, Geburtsdatum und -ort, Staatsangehörigkeit, Beruf usw.) mitgeteilt. Das Landesamt für Verfassungsschutz wertet dabei auch das Wissen anderer Behörden, wie Bundesnachrichtendienst, Bundesamt für Verfassungsschutz usw. aus. Weitergehende Ermittlungen werden nicht angestellt. Natürlich kann sein, dass bei dieser Überprüfung per Zufall die Unstimmigkeit in dem Geburtsjahr entdeckt wird. Speziell werden aber die schon Vorhandene Angaben über Person nicht auf Ihre Richtigkeit überprüft. Sollte z.B. ein international wegen einer terroristischen Tat gesuchte Person falsche Identität angenommen haben und sollte er dann Jahre später auf die glorreiche Idee kommen die Deutsche Staatsangehörigkeit zu beantragen, so würde er mit Sicherheit entlarvt, da ja gerade in diese Richtung überprüft wird. Bei einer Person, die aber nie mit dem Gesetz in Konflikt geraten ist, dessen Geburtsdaten aber manipuliert sind, bedarf es eher eines Zufalls um diese Unstimmigkeit aufzudecken.

Gezielt wird die Richtigkeit der Geburtsurkunde nicht per See überprüft, es sei denn die Person steht im Kontakt mit potenziellen Terroristen. Dann wird man den Einbürgerungsbewerber und seine Personalien ganz genau unter die Lupe nehmen.

Das Einbürgerungsverfahren dauert 1 bis 1,5 Jahren.


Ich darf an dieser Stelle anmerken, dass die Erstberatung nur die erste rechtliche Beurteilung des Rechtsproblems auf Grund von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts bieten kann. Bei Unklarheiten biete ich Sie die kostenlose Nachfragefunktion zu nutzen. Abgesehen davon können Sie bei weiteren Fragen auch die Funktion “Direktanfrage” in Anspruch nehmen.


Ich wünsche Ihnen viel Glück und verbleibe mit freundlichen Grüßen:

T. Kakachia
-Rechtsanwalt-

______________________________________________________

Temuri Kakachia
Anwaltskanzlei

Tel: 07621/5830303
Fax: 07621/5839304

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79732 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle, kompetente Anworten, auch bei der "Nachfragefunktion". Mit der Hilfe konnte jetzt weiter strategisch geplant werden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER