Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einbürgerung für einen Master Ingenieur beantragen

09.12.2019 11:36 |
Preis: 53,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Hallo,

ich bin Syrer und bin am 17.10.2011 mit Stundentenvisum in Deutschland eingereist. Mein Studium habe ich im Oktober 2012 in Fachrichtung Maschinenbau angefangen und habe min Bachelorstudium im August 2016 abgeschlossen und mein Masterstudium im Dezember 2018 abgeschlossen.

Ich habe meinen Aufenthalt im Mai 2013 von Baragraph 16 auf 23 Abs. 1 geändert. Ich habe während meinem Studium als Werkstundent gearbeitet und habe somit bis Ende 2018 34 Monate an Rente bezahlt.

Nun arbeite ich seit November 2018 als Ingenieur und wollte gerne eine Einbürgerung machen, da ich Arbeitsbedingt mit dem deutschen Pass viel flexibler reisen kann.

Meine Sachbearbeterin im Einbürgerungsamt hat gesagt, dass ich mit dem Aufenthaltstitel 23 Absch. 1 keine Einbürgerung machen kann.

Meine Sachbearbeiterin im Auänderamt hat gesagt, dass ich die Blauekarte wegen meines aktuellen Aufenthalts nicht bekommen kann und meine einzige Möglichkeit ist zu warten bis Febraur 2021, damit ich 60 Monate Pflichtbeiträge an Rente vervollständeige. Dann kann ich Niederlaussungserlaubnis beantragen und folglich auch eine Einbürgerung machen, was zu lang für mich ist.

Ich bin seit 2 Jahren mit einer syrischen Frau verheiratet und sie hat den Aufenthaltstitel 25 Absch. 2. Sie ist seit 5 Jahren in Deutschland und hat B1 Prüfung und die Prüfung das Leben in Deutschland schon vor 2 Jahren bestanden.
Meine Frau hat Ihre Unterlagen vor 2 Monate an dem Ausländeramt geschickt, damit es prüft, ob sie ein Recht auf Niederlassung hat oder nicht. Sie hat aber noch keine Antwort bekommen.

Ich wollte Ihnen fragen, ob ich schnelle Lösungen habe, da ich den deutschen Pass so schnell wie möglich brauche.

Vorschläge:
1- Kann meine Frau den Einbürgerungsantrag für uns Beide stellen? ()
2- Kann ich die fehlenden Monate an Rente an einem Schlag zahlen und somit die Bedingungen erfüllen.
3- Mein Arbeitgeber hat für mich 3 Jahren Betriebsvorsorge bezahlt, was ich später in der Rente bekomme.
4- Kann ich Asyl beantrag ohne meinen Job zu kündigen, da ich viel gegen Assad protestiert und auch Militär in Syrien machen muss.

Ich hoffe, dass Sie mich dabei helfen können und ich würde auch Sie bevollmächtigen, um für uns die Einbürgerung zu beantragen, wenn Sie uns garantieren, dass wir die Einbürgerung bekommen werden.
Und wenn Sie Bundesweit bzw. in Aachen arbeiten.

Vielen Dank im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen,
Tippsuchender

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Richtig ist zunächst, dass ein Aufenthaltstitel nach § 23 Abs. 1 Aufenthaltsgesetz keine Einbürgerung ermöglicht.

Denn Voraussetzung ist unter anderem:

§ 10 Staatsangehörigkeitsgesetz

(1) Ein Ausländer, der seit acht Jahren rechtmäßig seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Inland hat und handlungsfähig nach § 37 Absatz 1 Satz 1 oder gesetzlich vertreten ist, ist auf Antrag einzubürgern, wenn seine Identität und Staatsangehörigkeit geklärt sind und er

[...]

2.
ein unbefristetes Aufenthaltsrecht oder als Staatsangehöriger der Schweiz oder dessen Familienangehöriger eine Aufenthaltserlaubnis auf Grund des Abkommens vom 21. Juni 1999 zwischen der Europäischen Gemeinschaft und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Schweizerischen Eidgenossenschaft andererseits über die Freizügigkeit, eine Blaue Karte EU oder eine Aufenthaltserlaubnis für andere als die in den §§ 16, 17, 17a, 20, 22, 23 Absatz 1, §§ 23a, 24 und 25 Abs. 3 bis 5 des Aufenthaltsgesetzes aufgeführten Aufenthaltszwecke besitzt,
[...]."

Eine Möglichkeit besteht über eine Niederlassungserlaubnis.

Zu Ihren Fragen:
Sie könnten als Ehepaar zusammen eingebürgert werden, müssen aber jeder für sich einen Antrag diesbezüglich stellen.

Zu den 60 Pflichtbeiträgen (es reichen aber auch ggf. einmal später 24 - vgl. § 18b Niederlassungserlaubnis für Absolventen deutscher Hochschulen):
Entscheidend ist, ob unter der Voraussetzung, dass die private Altersvorsorge weitergeführt wird, Ansprüche in gleicher Höhe erworben werden, wie sie entstehen würden, wenn der Ausländer 60 Monatsbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung geleistet hätte und künftig weitere Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung entrichten würde.

Der Nachweis von Aufwendungen für einen Anspruch auf Versicherungsleistungen, die denen aus der gesetzlichen Rentenversicherung vergleichbar sind, setzt also daher nicht voraus, dass der Ausländer im Zeitpunkt der Erteilung der Niederlassungserlaubnis bereits einen Versorgungsanspruch erworben hat.

Sie könnten also bei Ihrer Rentenversicherung anfragen, ob für Sie eine freiwillige Zahlung von Rentenbeiträgen möglich ist, um schneller die 60 Monate (oder die weniger erforderlichen, s. o.) zu erreichen.

Die 3 Jahre Betriebsvorsorge kann Ihnen ebenfalls zugute kommen.

Das würde ich so bei der Ausländerbehörde angeben.

Einen Asylantrag könnten Sie theoretisch stellen. Für die Einbürgerung wäre das aber sowieso nicht hilfreich, da dann wie gesagt nur die Niederlassungserlaubnis weiterhilft.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 13.12.2019 | 20:17

Sehr geehrter Herr Esterberg,

erstmal vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Zu dem 24 Monate Pflichtbeiträge (Das was Sie oben geschrieben haben) geht nur für die Leute, die folgende Aufenthaltstitel haben:
§§ 18, 18a, 19a oder § 21. Ich habe aber 23 Abs. 1.

Oder steht das falsch im Internet?

Ich kann freiwillige Beiträge bezahlen, aber meine Sachbearbeiterin im Ausländeramt meinte, dass ich 60 Pflichtbeiträge haben soll und nicht freiwillige. Daher habe ich das nicht bezahlt.

Kann sein, dass meine Sachberbeiterin mir das Leben schwer macht. Wenn das im Gesetz klar steht, dass ich 60 Mal Beiträge an der Renten Versicherung bezahlt habe (Egal ob Pflicht oder Freiwillig), würde ich Sie bitten mir das Gesetz zu nennen, um das meiner Sachberabeiterin zu zeigen.

Mit freundlichen Grüßen
Tippsuchender

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.12.2019 | 07:33

Sehr geehrter Fragesteller,

ich antworte Ihnen gerne wie folgt:

Richtig, das meinte ich, erst später gelten gegebenenfalls 24 Monate, wenn Sie eine Aufenthaltserlaubnis nach zum Beispiel § 18 Aufenthaltsgesetz haben.

Für die Beiträgen für die Rentenversicherung gilt:

Das mit den Pflichtbeiträgen stimmt so allein nicht, vergleiche das Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz - AufenthG),
§ 9 Niederlassungserlaubnis

"(1) Die Niederlassungserlaubnis ist ein unbefristeter Aufenthaltstitel. Sie berechtigt zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit und kann nur in den durch dieses Gesetz ausdrücklich zugelassenen Fällen mit einer Nebenbestimmung versehen werden. § 47 bleibt unberührt.

(2) Einem Ausländer ist die Niederlassungserlaubnis zu erteilen, wenn

1.
er seit fünf Jahren die Aufenthaltserlaubnis besitzt,
2.
sein Lebensunterhalt gesichert ist,
3.
er mindestens 60 Monate Pflichtbeiträge [b]oder freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung geleistet hat oder Aufwendungen für einen Anspruch auf vergleichbare Leistungen einer Versicherungs- oder Versorgungseinrichtung oder eines Versicherungsunternehmens[/b] nachweist;"

Weisen Sie die Sachbearbeiterin der Ausländerbehörde darauf hin.

Ich hoffe, Ihnen damit gedient zu haben.

Mit freundlichen Grüßen Daniel Hesterberg Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71378 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr sehr ausführliche Antwort auf meine Fragen. Super... Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
wie sieht es nun aus? ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bedanke mich sehr für die sehr ausführliche Beantwortung meiner Frage und Hilfestellung. ...
FRAGESTELLER