Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.259
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einbürgerung - Geburtsurkunde fehlt

13.07.2018 11:30 |
Preis: 60,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Zusammenfassung: Einbürgerung ohne Geburtsurkunde und die möglichen Ausnahmen einer Beweisführung bezüglich der Identität

Meine irakische Freundin ist vor einigen Jahren aus dem Irak geflohen, hat in Deutschland unbefristetes Aufenthaltsrecht. Nun steht die Einbürgerung an, sie hat jedoch keine Geburtsurkunde, nur ihren irakischen Personalausweis.

Eine zu beschaffen ist vermutlich nicht möglich. Als Flüchtling darf und will sie verständlicherweise nicht in den Irak reisen, aber nur dort könnte sie versuchen, eine zu bekommen. Das irakische Konsulat in Berlin oder Frankfurt hilft nicht dabei.

Im Serviceportal des Landes Baden-Würtemberg wird das für dieses Bundesland angeboten.
Kann man auch in Nordrhein-Westfalen in solch einem Sonderfall Aufnahme in das deutsche Geburtenregister beantragen und wenn ja, was ist zu tun?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zwar ist gilt das in sämtlichen Bundesländern hinsichtlich des Eintrag eines Ausländers in das deutsche Geburtenregister, aber eben grundsätzlich nur bei Vorlage einer Geburtsurkunde, was ich nachgesehen habe.

Aber:
Sollte es tatsächlich nicht möglich sein, eine Geburtsurkunde in Deutschland von der Botschaft oder einem Konsulat zu erhalten, wären auch andere Beweismittel ausnahmsweise möglich.

Für den Identitätsnachweis wird nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts auf eine Gesamtwürdigung des Einzelfalles abgestellt und
auch andere Urkunden zum Identitätsnachweis zugelassen.
Dem Bewerber kommt insoweit eine gewisse Beweiserleichterung zugute; auf einen Identitätsnachweis
kann aber nach wie vor nicht verzichtet werden.
Beweisschwierigkeiten gehen zu Lasten des Bewerbers.

Aber hier käme z. B. eine Eidesstattliche Versicherung und Zeugenaussagen von den nahen oder nächsten Angehörigen in Betracht.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64990 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und absolut verständlich. Ich bin sehr zufrieden! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurze und prägnante Antwort, die nachvollziehbar ist, auch hinsichtlich der weiteren Schritte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Antwort, auch auf unsere Rückfrage. Herr Bohle ist ganz konkret auf unsere Fragestellungen eingegangen. Nach der Rückfrage waren die Antworten für uns verständlich und haben uns sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER