Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einbruchschaden


12.12.2011 16:04 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger



Sehr geehrte Damen und Herren.

Bei einem Einbruchsversuch wurde in meinem Gebäude ein Fensterrahmen beschädigt, die Funktion ist jedoch nicht beeinträchtigt.
Ich habe einen Kostenvoranschlag einer Fachfirma über den Austausch des kompletten Fensters mit Rahmen vorliegen.
Über diesen Betrag habe ich von meiner Wohngebäudeversicherung (WGV) eine Zusage der Kostenübernahme.

Da das Fenster voll funktionstüchtig ist, würde ich das Fenster gerne vorerst belassen und ggf. zu einem späteren Zeitpunkt austauschen.
Kann ich von der Versicherung verlangen, dass der zugesagte Betrag laut KV oder ein Teilbetrag über den Austausch des Fensters auch ohne den Austausch des Fensters an mich erstattet wird?
In den Vertragsbedingungen des Versicherungsvertrages habe ich hierzu keine Bestimmungen gefunden.

Herzlichen Dank für Ihre Antwort.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten


Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre online-Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme:

Ob Sie den Ersatz für die Reparaturkosten des Fensters aufgrund eines Kostenvoranschlags „fiktiv" abrechnen können, wird sich allein nach den Ihrem Versicherungsvertrag zugrunde liegenden Versicherungsbedingungen beurteilen. Ist in der maßgeblichen Klausel der Ersatz der tatsächlich angefallenen Kosten vereinbart, dann muss eine Reparatur durchgeführt worden sein, so dass eine fiktive Abrechnung nicht in Betracht kommen wird. Sind hingegen die notwendigen Kosten versichert, werden Sie den Schaden durch Vorlage eines Kostenvoranschlages fiktiv abrechnen können, wobei Sie allerdings nicht den Ersatz der Mehrwertsteuer beanspruchen können. Zwar teilen Sie mit, dass Sie in den Versicherungsbedingungen keine einschlägige Klausel hätten finden können - die üblichen Bedingungswerke enthalten jedoch unter der Überschrift „versicherte Kosten" regelmäßig eine einschlägige Regelung, so dass ich Ihnen empfehle, Ihre Unterlagen erneut hierauf zu überprüfen.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
J. Petry-Berger
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER