Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einbehaltene Forderung des Arbeitgebers / Pfändungsfreigrenze

26.09.2007 12:22 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Guten Tag,

ich habe folgende Frage:

Mein Arbeitgeber hat eine berechtigte Forderung in Höhe von 800,00 € (Spesenvorauszahlungen) gegen mich .Dem stehen berechtigte Forderungen von mir von Abgeltung von 12 Urlaubstagen sowie Forderungen aus Spesenabrechnungen in Höhe von 430,00 € gegenüber.

Die Forderungen sind unstreitig. Nun hat mein Arbeitgeber die 800,00 € bei der aktuellen Lohnabrechnung komplett einbehalten. Mein ausgezahltes Nettoeinkommen beläuft sich somit auf 864,00 € . Ich gehe davon aus, dass in den nächsten Wochen eine weitere Lohnabrechnung erfolgen wird, in dem die mir zustehenden Beträge abgerechnet werden. Denoch stelle ich an Sie die Frage, ob der Arbeitgeber die Pfändungsgrenzen nicht beachten muß und er einfach, auch wenn es berechtigte Forderungen sind, seine Forderungen direkt abziehen darf und dass in dieser Höhe ?
26.09.2007 | 13:38

Antwort

von


(473)
Fuhrstr. 4
58256 Ennepetal
Tel: 0 23 33 / 83 33 88
Web: http://www.rechtsanwalt-ennepetal.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

bei einer Aufrechnung des Arbeitgebers sind gem. § 394 BGB tatsächlich die Pfändungsfreigrenzen zu beachten. Der Arbeitgeber darf nur mit den pfändbaren Beträgen aufrechnen.

In Ihrem Fall ist aber zu beachten, dass es sich bei der Forderung des Arbeitgebers um eine Vorauszahlung gehandelt hat. Die Anrechnung von Vorschüssen oder Abschlagszahlungen oder die Anrechnung anderweitigen Einkommens auf die Vergütung ist rechtlich keine Aufrechnung, sondern eine Anrechnung. Ein Vorschuss ist eine vorweggenommene Vergütungstilgung. Deshalb bedarf es zur Verrechnung keiner Aufrechnung; dies hat weiter zur Konsequenz, dass § 394 BGB keine Anwendung findet und eine Verrechnung ohne Rücksicht auf die Pfändungsgrenzen möglich ist.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(473)

Fuhrstr. 4
58256 Ennepetal
Tel: 0 23 33 / 83 33 88
Web: http://www.rechtsanwalt-ennepetal.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Fachanwalt Verkehrsrecht, Sozialrecht, Vertragsrecht, allgemein
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79881 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Anwalt geht auf die gestellte Frage ein. KEIN copy and paste von Gesetzestexten, ich kann diesen Anwalt soweit ich das jetzt mit zwei gestellten Fragen erfahren habe, sehr empfehlen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell, war sehr ausführlich und gut verständlich! Ich fühle mich sehr gut beraten. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und auf den Punkt. Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER