Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.435
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ein Eigentümer(WEG) weigert sich zur Zahlung größerer Reparatur am Haus


| 14.10.2016 21:00 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler




Wohnhaus mit 2 Eigentumswohnungen. Wichtige Bauunterhaltungsmaßnahmen zur Substanzerhaltung Fassade außen, Holzanstrich Dachüberstände, Gerüst 10 m Höhe Kosten 10.000.—EUR.
Die OG Wohnung bewohnt ein Eigentümer.

Die UG Wohnung 2 Eigentümer je ½Anteil im Grundbuch.

Einer der Eigentümer (UG-Wohnung) wohnt auf Dauer im Haus. Er ist dafür, die Maßnahme durchführen zu lassen. Der 2. Eigentümer hat seinen 1. Wohnsitz in einer anderen Stadt. Hat aber seinen 2. Wohnsitz im Haus. Er weigert sich, an den Kosten zu beteiligen.

Frage: Kann der 2. Eigentümer, dem die Hälfte der Wohnung gehört, zur Zahlung verpflichtet werden und wie?
Zählt seine Stimme bei Abstimmungen?
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Da die Wohnungseigentümer nach Par. 21 Abs. 1 WEG das Eigentum - vorbehaltlich anderweitiger Regelungen etwa in der Teilungserklärung - gemeinschaftlich verwalten und jeder Eigentümer einen Anspruch auf ordnungsgemäße Verwaltung, zu der die Instandhaltung gemäß Par. 21 Abs 5 Ziff. 2 WEG explizit zählt, hat, kann der Beschluss der Sanierungsmaßnahmen zum Gegenstand der nächsten Eigentümerversammlung gemacht werden. Dort kann die Versammlung die bloße Sanierung mit Mehrheit beschließen, Par. 25 WEG - nur bei einer baulichen Veränderung wäre Einstimmigkeit erforderlich.

Die Stimme des ablehnenden Eigentümers würde bei einer Abstimmung - seine Anwesenheit vorausgesetzt - zählen, doch ist er an das Ergebnis gebunden.

Für eine abschließende Beurteilung ist die genaue Kenntnis über das Vorhaben und insbesondere die Prüfung der Teilungserklärung nötig, weshalb ich Ihnen rate, einen Rechtsanwalt vor Ort mit der Detailprüfung zu beauftragen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers 14.10.2016 | 22:37


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank Herr RA Böhler, Sie haben mir sehr geholfen."