Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eigentumswohnung und unterhaltsrelevantes Einkommen


| 21.01.2006 12:31 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Gabriele Haeske



Sehr geehrte Damen und Herren,

a) meine jetzige zweite Ehefrau (Gütertrennung) möchte eine Eigentumswohnung zu unserer gemeinsamen Selbstnutzung kaufen. Entstünde dadurch, dass ich dort mit ihr wohne, eine Art fiktives Einkommen für mich, dass zur Erhöhung meiner Unterhaltsverpflichtung gegenüber meiner ersten Ehefrau führen könnte?

b) kann ich meiner jetzigen Ehefrau Geld zum Wohnungskauf dazugeben und diese Summe über eine im Grundbuch eingetragene Forderung absichern, ohne dass es dadurch zu einer Erhöhung meiner Unterhaltsverpflichtung gegenüber meiner ersten Ehefrau kommt?

Mit vielem Dank für Ihre Mühe und freundlichem Gruß!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

freiwillige Leistungen Dritter wie z.B. mietfreies Wohnen sind nur dann Einkommen, wenn die Anrechnung dem Willen des Dritten entspricht. Da es Ihre zweite Ehefrau ist, die die Eigentumswohnung Ihnen gemeinsam als Ehewohnung zur Verfügung stellen will, ist offensichtlich, dass nach deren Willen die kostenfreie Wohnmöglichkeit nicht auch Ihrer ersten Ehefrau zu Gute kommen soll. Eine Anrechnung eines fiktiven Einkommens erfolgt dadurch also nicht. Dies auch nicht, wenn Sie Ihrer Ehefrau Geld zum Wohnungskauf dazugeben, da die Wohnung trotz des Zuschusses bzw. Darlehens und trotz einer Hypothek bzw. Grundschuld im Grundbuch nicht zu Ihrem eigenen Vermögen zählt.
Die Unterhaltsverpflichtung gegenüber Ihrer ersten Ehefrau erhöht sich also nicht.

Ich hoffe, ich habe Ihnen mit der Antwort geholfen und beantworte gerne eine Nachfrage.

Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Haeske
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 22.01.2006 | 12:59

Sehr geehrte Frau Harske,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Dabei ist mir noch ein Aspekt nicht ganz klar geworden:

Wäre ein solches über eine Grundschuld abgesichertes Darlehen/Zuschuss ein pfändbares Vermögen im Hinblick auf später mögliche anderweitige Verbindlichkeiten meinerseits?

Vielen Dank!

Mit freundlichem Gruß!





Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.01.2006 | 13:18

Sehr geehrter Fragesteller,
ja, wenn wegen anderweitiger Verbindlichkeiten gegen Sie die Zwangsvollstreckung betrieben wird, könnte eine solche Forderung gepfändet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Haeske
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"sehr klar und hilfreich "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER