Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eigentumswohnung nach Scheidung

23.01.2018 19:00 |
Preis: 25,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Guten Tag,
Meine Mutter ist mittlerweile von meinem Vater geschieden. Jetzt geht es um die Frage wie es mit der Wohnung aussieht. Mein Vater lebt mit seiner neuen Lebensgefährtin in der Wohnung, ein Verkauf ist momentan nicht geplant. Mein Vater hat sich einverstanden erklärt, meine Mutter auszahlen. Allerdings stellt sich für mich nun die Frage wie hoch dieser ausszahlungsbetrag sein kann. Die Wohnung hat Ca 69.000€ gekostet wovon Ca 11.000€ abbezahlt sind. Mein Vater behaart darauf das meiner Mutter nur die Hälfte des bereits bezahlten Betrages zusteht.. und da kommen wir zu meiner Frage, ob das stimmt oder ihr die Hälfte des Verkehrswertes zusteht?! Hinzuzufügen ist wohl das mein Vater die Wohnung in den letzten 3 Jahren alleine abbezahlt hat.
Danke schonmal und liebe Grüße.
23.01.2018 | 19:29

Antwort

von


(182)
Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihre Frage auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie, dass schon geringe Abweichungen im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Ich gehe davon aus, dass Ihre Eltern im Güterstand des Zugewinnausgleichs lebten. Demnach ist alles in der Ehe Hinzugewonnene hälftig zu teilen. Wenn die Wohnung 69.000 € gekostet hat, aber noch mit 58.000 € verschuldet ist, muss Ihre Mutter die Hälfte der Differenz erhalten. Denn nur diese Summe wurde hinzu gewonnen, der Rest ist auf der anderen Seite noch als Schulden vorhanden. Sollte Ihre Mutter noch als Mitschuldnerin bei dem Darlehensgeber eingetragen sein, so sollte sie unbedingt eine Haftentlassung erwirken. Hierfür ist nicht nur die Zustimmung Ihres Vaters sondern auch die Zustimmung des Darlehensgebers erforderlich.

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend beantwortet zu haben. Sollte dies nicht der Fall sein, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt


Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
ANTWORT VON

(182)

Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Erbrecht, Reiserecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64651 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich und sogar noch mitten in der Nacht beantwortet. Top Empfehlung und vielen Dank für die schnelle Hilfe! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich kann die Anwältin sehr empfehlen, meine Fragen würden so beantwortet wie ich es mir vorgestellt habe. So ausführlich wie nötig, so wie möglich. Sehr gut. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER