Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eigentumswohnung bei Trennung

| 09.09.2009 17:28 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich schildere zuerst die Sachlage:
Ich bin mit meiner Freundin seit 16 Monaten zusammen. Wir wohnen jetzt ein halbes Jahr zusammen. Sie besitzt eine Eigentumswohnung. Ich bin bei ihr angemeldet, und wohne auch bei ihr. Sie ist jetzt schwanger von mir, wir wollen aber nicht heiraten.
Wie sieht es aus, falls wir uns trennen sollten, mit der Eigentumswohnung aus? Die Wohnung gehört nur Ihr. Sie hat gesagt, dass ich mir keine Sorgen machen müsste, da falls es zu einer Trennung kommen sollte, ich die Hälfte der Wertsteigerung erhalte. Sie möchte dies aber nicht noteriell beurkunden. Ich vertraue ihr, aber man sagt auch, geschriebenes hält für ewig.
Jetzt meine Frage, hat Sie recht, oder ist es anders. Soll es beim Notar beurkundet werden, oder nicht? Was ist in diesen Fall die beste Lösung? Ich hoffe, dass ich das richtige Fachgebiet ausgewählt habe, ansonsten leiten Sie es bitte an den richtigen fachlichen Ansprechpartner.

Vielen Dank
Beste Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Im Fall der Trennung haben Sie, da Sie nicht verheiratet sind, keine Ansprüche aufgrund der Eigentumswohnung Ihrer Freundin.


2.

Ihre Freundin spricht hier den Zugewinnausgleich an, der aber nur zum Tragen kommt, wenn Sie verheiratet sind und keinen Ehevertrag geschlossen haben.

Dann leben Sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. D. h. Gütertrennung plus Ausgleich des Zugewinns im Fall der Scheidung.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 22.09.2009 | 07:51

Sehr geehrter RA Raab,

vielen Dank für die schnelle Antwort. Was kann ich in diesen Fall machen, damit das Geld, das ich jetzt für die Hypothek mit bezahle, später mir auch wieder zusteht? Wie sieht es mit Investitionen aus, die ich für die Wohnung tätige? Es muss doch einen Weg geben, damit ich später nicht leer ausgehe. Über eine definitive Antwort freue ich mich.

Grüße
Skibinski

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.09.2009 | 09:15

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie stellen in der Nachfrage zwei neue Fragen, die sich nicht unmittelbar auf die Ausgangsfrage beziehen.

Um hier eine konkrete Klärung zu schaffen, empfehle ich, entweder einen Rechtsanwalt vor Ort aufzusuchen oder die Option der Direktanfrage zu wählen.

Bezüglich der Darlehen, die Sie offensichtlich mitzahlen, wäre z. B. daran zu denken, daß Sie mit Ihrer Freundin einen Darlehensvertrag schließen. Ebenso könnte man mit den Investitionen für die Wohnung verfahren.

Um Ihre diesbezügliche Frage beantworten zu können, bedarf es jedoch näherer Informationen.

Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 22.09.2009 | 14:50

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Auf die Nachfrage, die mir zusteht, kam nur die Info, dass ich zwei neue Fragen gestellt hätte. Dies ist auch so, in der Ausgangsfrage die Frage gestellt wurde, auf die aber der RA nicht eingegangen ist!!! "
Stellungnahme vom Anwalt:
Der Fragesteller verkennt, daß der Mindesteinsatz von 20,00 € für eine einfache Frage gedacht ist.

In der Eingangsfrage wird gefragt, ob der Fragesteller im Fall der Trennung Rechte an der Eigentumswohnung seiner Freundin habe. Diese Frage ist auf der Grundlage des Sachverhalts beantwortet worden. Soweit der Fragesteller meint, darauf sei nicht eingegangen worden, ist das schlicht unzutreffend.

Mit der Nachfrage bringt der Fragesteller sodann zwei neue Fragen, die in der Eingangsfrage noch nicht einmal ansatzweise in den Sachverhalt eingeführt worden sind. Hierzu ist anzumerken, daß eine Lösung der mit der Nachfrage angesprochenen Probleme in rechtlicher Hinsicht nicht einfach gelagert ist. Daher eignen sich diese zusätzlichen Fragen eher für eine Direktanfrage oder einen Auftrag.

Darauf ist der Fragesteller hingewiesen worden.
FRAGESTELLER 22.09.2009 2,2/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68779 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, endlich habe ich Klarheit. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank :-) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat die Frage schnell und korrekt beantwortet. ...
FRAGESTELLER