Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eigentumswohnung aus Insolventer GmbH

| 31.10.2010 21:59 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler


Eine GmbH hat die Insolvenzbeantragt, Details sind mir nicht bekannt.
Der Insolvenzverwalter hat den Eigentümern untersagt seine Daten weiter zu geben.
Mich interessieren aus dem Vermögen der Firma ein paar Wohnungen und ich habe schon die betreffende Gläubigerbank kontaktiert. Diese sagt das das Insolvenzverfahren eröffnet ist und jetzt erst einmal lange nichts passiert, mein angebot scheint diese jedoch zu interessieren. Ich möchte jetzt noch einmal mit einem vorbereiteten Kaufvertrag vorsprechen so das nur die notarielle Beglaubigung erfolgen müsste.

Ist folgendes richtig (oder wie wäre es richtig):
- Verkäufer laut Notarvertrag würde die im Grundbuch eingetragene GmbH sein, vertreten durch den Insolvenzverwalter
- Bestandteil des Vertrages müsste sein, das zur Gültigkeit eine Bestätigung der Bank erfolgt, dass die Restsumme ausgebucht wird
(analog wie steuerliche Unbedenklichkeit o.ä.)
- Die Bank könnte den vorbereiteten Notarvertrag und die Einverständniserklärung an den Insolvenzverwalter weiterleiten

Der Notar meines Vertrauens weiss das, aber die Ungeduld, die Ungeduld.....

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

1. Verkäufer laut Notarvertrag würde die im Grundbuch eingetragene GmbH sein, vertreten durch den Insolvenzverwalter

Nein, Verkäufer wäre der Insolvenzverwalter Herr xy über das Vermögen der abc - GmbH, wenn das Insolvenzverfahren bereits eröffnet, wie Sie mitteilen.

Ggf. muss dieser noch die Zustimmung der Gläubigerversammlung im Insolvenzverfahren einholen, was eine gewissen Vorlauf erfordert.

2) Bestandteil des Vertrages müsste sein, das zur Gültigkeit eine Bestätigung der Bank erfolgt, dass die Restsumme ausgebucht wird
(analog wie steuerliche Unbedenklichkeit o.ä.)

Jein. Die Bank müsste die Löschung der Grundschuld bewilligen, da Sie die Wohnungen ja nicht einschließlich der Grundschulden erwerben wollen. Sie müsste als dritte Partei am Notarvertrag beteiligt werden.

Die Bank müsste sich mit dem Insolvenzverwalter einigen, welchen Anteil vom Kaufpreis die Bank erhält.

3) Die Bank könnte den vorbereiteten Notarvertrag und die Einverständniserklärung an den Insolvenzverwalter weiterleiten.

Grundsätzlich ja. Die Erklärung des Insolvenzverwalters müsste aber auch notariell beurkundet werden, d.h.auch dieser müsste zum Notar. Er kann aber auch einen gesonderten Notartermin wahrnehmen.

Bewertung des Fragestellers 31.10.2010 | 22:14

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?