Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.008
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eigentumsverkauf nach Trennung erzwingen?


08.12.2012 17:53 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von



Ich habe mich vor zwei Monaten von meiner Ehefrau getrennt und bin aus dem gemeinsam erworbenen Zweifamilienhaus mit vermieteter Einliegerwohnung ausgezogen. Das Haus ist vom Marktwert her zur Hälfte bezahlt und für die andere Hälfte bestehen gemeinsame Kreditverträge, die Mitte 2013 auslaufen. Zurzeit bezahle ich sogar monatlich einen Anteil an den Kreditzinsen und der Tilgung obwohl meine Frau inzwischen das Schlafzimmer ohne meine Zustimmung untervermietet sowie die Garage und das Carport vermietet hat.
Auf ein Angebot das Haus unter Entbindung aus den Kreditverträgen und Ausbezahlung meines Anteils geht meine Frau nicht ein und denkt, es geht immer so weiter.

Wie ist der Verfahrensweg um aus den Kreditverpflichtungen entbunden zu werden und eine angemessene Abfindung zu erhalten wenn Sie sich weiter stur stellt, dort wohnen bleibt und einem Verkauf nicht zustimmt, sondern nur die Hände in den Schoß legt?

Analog dazu gibt es noch zwei vermietete Eigentumswohnungen in ähnlicher Situation mit Restschuld etwa zur Hälfte des Marktwertes.
08.12.2012 | 19:29

Antwort

von


1509 Bewertungen
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Sie gemeinsam Eigentum erworben haben, haben Sie gem. §§ 752, 753 BGB einen Auseinandersetzungsanspruch, den Sie auch gerichtlich geltend machen können, wenn sich die andere Person weigern sollte.

Darüber hinaus wäre es ratsam, und wenn das Eigentum noch einem Dritten (z.B. der Bank) gehört, die einzelnen Darlehensverträge zu prüfen, ob hier vorherige Kündigungsmöglichkeiten bestehen.

Allerdings dürfte eine vorzeitige Kündigung und der damit verbundene Verkauf der Immobilie die schlechteste wirtschaftlichste Lösung sein.

Die beste Lösung wäre, dass der Kreditvertrag abbezahlt wird und entsprechend die Raten Ihrer Frau notfalls eingeklagt werden. Sollte sodann das Haus abbezahlt worden sein, kann die Immobilie gemeinsam verkauft werden, ebenfalls notfalls mit gerichtliche eingeholter Zustimmung nach den oben genannten Rechtsvorschriften.

Fazit: Die Verträge möglichst zuende laufen lassen, sodass das vollständige Eigentum auch erworben mit, gleichzeitig die jeweiligen hälftigen Raten von der Ehefrau fordern und mit Eigentumsübertragung und Ablauf der Kreditverträge, die Immobilie verkaufen, notfalls gerichtlich die Zustimmung verlangen.
Das wäre auf jeden Fall die wirtschaftlichste Lösung.

Sonst müssten die Kreditverträge geprüft werden, ob hier vorzeitige Kündigungen möglich sind.


ANTWORT VON

1509 Bewertungen

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Ich bezweifle die Richtigkeit resp. Vollständigkeit der Antwort. Konkrete Verweise auf Steuergesetze fehlen. Damit werde ich kaum weiter kommen beim Finanzamt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt konnte deutlich mehr Klarheit in einen rechtlich fuer mich schwer einzuschaetzenden Sachverhalt bringen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Obwohl das Ergebnis für den Betroffenen(den ich berate) niederschmetternd ist, hat mich der Anwalt schnell und gut beraten. MFG ...
FRAGESTELLER