Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
507.034
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eigentums- und Besitzverhältnis

| 02.10.2018 08:58 |
Preis: 25,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Johannes Kromer


Folgender Fall:

Vater und Sohn nutzen gemeinsam eine Wohnung.

Sohn (A), 25 Jahre alt kauft bei der Fa. X ein Sofa.

Die Rechnung läuft ebenfalls auf den Namen des Sohns.

Der Sohn zahlt die Rechnung über das Konto seines Vaters. Der Sohn hat über das Konto eine unbegrenzte Verfügungsberechtigung/Vollmacht.

Der Sohn zieht drei Monate später aus der Wohnung aus.

Wem gehört das Sofa ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

In rechtlicher Sicht ist zwischen Eigentum und Besitz zu definieren. Das Gesetz definiert den Eigentumsbegriff nicht, setzt diesen aber voraus. Jegliche Definitionen sind schwierig, letztlich bezeichnet der Volksmund denjenigen als Eigentümer „dem eine Sache gehört".

Der Besitz ist dagegen unabhängig vom Eigentum und stellt nur auf die tatsächlichen Verhältnisse ab.

Hierzu ein Beispiel: der Vermieter ist Eigentümer einer Wohnung, der Mieter ist Besitzer der Wohnung.

Eigentum an dem Sofa konnte hier nur die Firma X als vormaliger Eigentümer einräumen. Dafür ist es für Firma X allein interessant, wer dessen Vertragspartner ist. Wer das Sofa bezahlt hat, ist für die Firma X irrelevant. Damit ist der Sohn Eigentümer des Sofas und kann entsprechend damit tun und machen was er will.

Anders könnte es nur aussehen, wenn der Sohn das Eigentum am Sofa auf den Vater übertragen hätte, bzw. die Bestellung zwar unter eigenem Namen aber dennoch in Vertretung für den Vater getätigt hätte.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 04.10.2018 | 08:11

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 04.10.2018 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65945 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Klar und präzise geantwortet. Vielen Dank! Nun habe ich keine Angst mehr. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Mir wurde rasch geholfen. Die Antwort war gut verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Anwältin hat die Fragen sehr verständlich beantwortet. Sie hat mit den Antworten sehr weiter geholfen. Sehr ausführlich und freundlich. Ich würde Sie weiterempfehlen. ...
FRAGESTELLER