Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eigentum, Unterhalt

18. Juli 2004 14:22 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Mein Mann und ich hatten uns im Juni letzten Jahres getrennt. Nach der Trennung machte er sich selbstständig im Bereich Montagebau. Da dieses Unternehmen nicht lief machte er sich im Dezember im Bereich Garten und Landschaftsbau tätig. Aufgrund der Selbstständigkeit fiel auch der Unterhaltanspruch der Kinder dementsprechend aus. Darf er sich während der Trennung selbstständig machen?? Sein damaliges Arbeitsverhältnis wurde in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst.

Den Unterhaltszahlungen kommt er nur spärlich nach (3 Kinder a 59,-- Euro Unterhalt pro Kind)

Ich bin im Besitz einer Eigentumswohung die mir gehört. Mein Ex unterzieht sich jeglichen Verpflichtungen gegenüber Banken. Da ich ja Eigentum besitze das aber noch voll finanziert ist wenden sich die Banken an mich und nicht an meinen Ex obwohl er mit Schuldner ist. So bin ich für die ganzen Schulden zur Zeit alleine haftbar. Wenn ich nicht bezahle, würden sich die Banken an meine Eigentumswohung wenden und diese Versteigern (aussage einer Bank). Was kann ich tun damit ich meine Wohnung nicht verliere und mein Ex mit zur Tilgung der gemeinsamen Schulden die während der Ehe gemacht wurden zur Rechenschaft gezogen wird??? Kann ich die Wohung nicht meinen Kindern schenken so das ich nicht mehr im Besitz der Wohnung bin??? Welche Möglichkeiten gibt es???

Auch habe ich für ihn Bürge bei einem Autokuaf gemacht das ich aber nach der Trennung nicht mehr halten konnte und dieses dann geschätzt wurde. Es blieb ein Betrag von 4600,-- Euro offen. Da er auch dieses nicht bezhalt wendet sich die Bank an mich da ich als Bürge unterschrieben habe. Was kann ich dagegen tun?

Wie kann man sich gegen all dies zur Wehr setzen???

18. Juli 2004 | 15:04

Antwort

von


(162)
Waidmarkt 11
50676 Köln
Tel: 0221-79077052
Web: http://www.anwalt-wille.de
E-Mail:
Registrieren Sie sich, um diese Antwort kostenlos zu lesen

Sehr geehrte Rechtssuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zunächst möchte ich Ihnen dringend raten einen Anwalt persönlich aufzusuchen. Da uns sämtlich Unterlagen fehlen, kann ich Ihnen nur einige Anhaltspunkte geben, was sie beachten sollten. Eine Unklarheit besteht m.E. bei der Eigentumswohnung. Außerdem kenne wir Ihre Vermögensverhältnisse überhaupt nicht. Dazu später mehr:

1. Eigentumswohnung
Sie schreiben:
"Ich bin im Besitz einer Eigentumswohung die mir gehört. Mein Ex unterzieht sich jeglichen Verpflichtungen gegenüber Banken. Da ich ja Eigentum besitze das aber noch voll finanziert ist wenden sich die Banken an mich und nicht an meinen Ex obwohl er mit Schuldner ist."

Hier ist nicht klar, wer nun Eigentümer ist: Sie oder beide?
Hier müßte geklärte werden:

a) wer im Grundbuch als Eigentümer eingetragen ist. Häufig stehen beide Ehepartner als Eigentümer im Grundbuch. Die Banken bestehen grundsätzlich auf darauf, daß beide Ehepartner die Darlehnsverträge mit unterzeichner

b) Müßten Sie auch in den Darlehensverträgen nachlesen, ob Sie alleine haften - eher unwahrscheinlich - oder ob Ihr Mann mit Ihnen zusammen haftet. Haftet Ihr Mann zusammmen mit Ihnen zusammen, dann hilft Ihnen dies im Moment gegen über der Bank auch nichts. Denn Sie wahrscheinlich Gesamtschuldner, d.h. beide Ehepartner haften selbständig gegenüber der Bank. Da Ihr Mann kein Geld hat, müssen Sie gegenüber der Bank haften. Sie können sich aber diesen Betrag hälftig von Ihrem Mann zurückholen.

2. Sie sollten mit der Bank sprechen, ob Sie die Zahlungen stunden oder zumindest reduzieren können. Tut die Bank dies nicht, dann werden Sie wohl zunächst zahlen müssen. Gleiches gilt im übrigen auf für die Bürgschaft. Zumindest sollten Sie eine Ratenzahlung vereinbaren. Die Beträge, die sich als Bürge abbezahlen, müssen Sie dann von Ihrem Mann zurückfordern. Zahlt er nicht, müssen Sie die Beträge titulieren lassen.

3.Die Wohnung können Sie auch nicht an Ihre Kinder verschenken. Denn dies wäre ein Rechtsgeschäft, was der Zustimmung des Vormundschafttsgerichtes bedarf. Da die Wohnung verschuldet ist, gehe ich davon aus, daß die Zustimmung nicht erteilt wird. Di............

Sie sehen die Hälfte der Antwort.
Länge der vollen Antwort: 4408 Zeichen


Rechtsanwalt Klaus Wille

ANTWORT VON

(162)

Waidmarkt 11
50676 Köln
Tel: 0221-79077052
Web: http://www.anwalt-wille.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Kindschaftsrecht, Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98754 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Auf Herrn Reinhard Otto ist immer verlass, vielen Dank für Ihre Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Aust konnte mir schnell und ausführlich weiterhelfen, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auf Frau Sonja Stadler ist immer verlass, vielen Dank für Ihre Antwort! ...
FRAGESTELLER